Dienstag, 26. März 2013

Kissenbezug aus Baumwoll-Stoffresten

Bei geringem Zeitaufwand ist es überraschend einfach, Kissenhüllen selbst zu nähen. Vorteil ist, Farb- und Materialwahl kann man an vorhandene Wohntextilien anpassen. Eventuell sind auch noch Reststoffe von Gardinen oder etwas passendes vorrätig.

Stoffreste einer Bettwäsche (zweckentfremdet umgearbeitet als Kinderzimmergardine) und einer Bluse in schwarz weiß und grau wurden spielerisch neu angeordnet zu einem Rechteck von 42 cm x 86 cm. Die neu entstandene Fläche wurde mit Flies unterlegt und inspiriert vom neu entstandenen Muster gequiltet, anschließend an den kurzen Enden umgenäht und an den Enden überlappend verbunden. Links gewendet wurden die Seitennähte verschlossen, so dass sich eine Öffnung unten ergab, welche mit Druckknöpfen verschließbar ist. Diese Art des Verschlusses ermöglicht eine ansprechende Gestaltung auch für die Rückseite.


 Mehr kreative Ideen sind versammelt auf Ankes Blog "Creadienstag". 

Kommentare:

  1. das kissen ist toll geworden! sieht wirklich super aus!
    herzliche grüße
    die frau s.

    AntwortenLöschen
  2. Deine Kissen gefallen mir immer wieder toll, auch die letzten waren schon so schön.

    Irgendwie rast mir die Zeit im Eiltempo davon. Aber jetzt hab ich wenigstens rausgefunden, wie ich Deinen Blog auch ohne den einen Gadget abonnieren kann, um wenigstens auf dem Laufenden zu bleiben.

    Und demnächst mache ich mich auch mal wieder an den Ordner "unbeantwortete Mails" ... versprochen.

    Nen lieben Gruß von Antje

    AntwortenLöschen