Sonntag, 25. August 2013

Stoffspielerei im Fadenkreuz

Für August lädt Karen zu Stoffspielereien mit dem Thema "Im Fadenkreuz" ein. Leider ergab es sich bei mir nach Kenntnis des Themas nicht, Fäden "neu" zu kreuzen.

Bei gekreuzten Fäden denke ich unvermeidlich am Makramee. Ein Vorurteil unserer Zeit zeigt mir dann im Gedächtnis Omas Blumenampeln und ich erinnere mich, dass ich auch mal welche geknotet habe. So habe ich sie im Keller raus gekramt und mal provisorisch einen Blumentopf mit hängendem Blattwerk rein drapiert.

Die beiden Makramee-Blumenampeln entstanden in den 80er Jahren. Geknotet habe ich mit Paketschnur eines VEB, eigentlich keine schlechte Wahl. Heute bei Licht betrachtet finde ich, dass sie mit den dezent naturfarbenen Seilen Potential hätten für eine Deko im Shabby-Stil. Gut könnte ich mir einen weniger globigen Topf - vielleicht auch in kugeliger Form - vorstellen ... was meint Ihr?

Kommentare:

  1. Mit der Paketschnur schaut das um Klassen besser aus als die verstaubten Sisalexemplare AnnoDazumal.
    Echt jetzt, als ich die bei meiner Mutter vor Jahren abgehängt habe waren Generationen von Staubmilben drin versteckt.
    Ob wohl, versteckt waren die nicht- das war zu offensichtlich.

    Und ja, wenn es bei dir reinpasst- warum solltest du das nicht aufhängen?

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde die auch gut, kann man auf jeden Fall wieder hinhängen. Habe ich selber nie gemacht, aber eine solche Blumenampel (woher auch immer) hatte ich immer noch irgendwo rumliegen. Wird vielleicht beim Umzug vor zwei Jahren entsorgt worden sein, schade eigentlich.

    AntwortenLöschen
  3. Oh ja, Blumenampeln waren ein MUSS!
    Vielleicht paßt ein pastellfarbiger Topf mit Röschen bedruckt/bemalt hinein.
    ♥Petra♥

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde, die Blumenampeln können ohne Weiteres ein "come back" erleben.
    LG Mirella

    AntwortenLöschen
  5. in den 80igern knüpfte ich massig Macramee: Ampeln, Taschen, Lampenschirme, Tiere u.s.w. Ich fand die Technik damals sehr entspanend.
    Ja vielleicht mit einem dicken Baumwollgarn (nicht mit dem Jutezeugs von damals) da könnte ich es mir heute wieder vorstellen.
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe sogar mal eine Eule als Halter für einen Tagesabreißkalender geknüpft!
    Makramee war in meiner Kindheit ganz toll und ich habe meine Eltern mit meinen Werken beglückt...

    Meine Eule finde ich rückblickend wirklich Kitsch (und sie ist schon vor vielen Jahren bei irgendeinem Umzug entsorgt worden)- aber Deine Ampeln sind angenehm dezent und in der Kombi mit dem schlichten weißen Topf..., warum nicht?!

    AntwortenLöschen
  7. Solche Blumenampeln kann ich mir heute auch wieder in der Wohnung vorstellen - das helle Paketband finde ich auch ganz schön, besonders die geknüpften Schnüre mit der Drehung! Also: warum nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eulen-Design liegt derzeit gut im Trend ...

      Griseldas Kommentar hat mir einen Denkanstoß gegeben. Die beiden Ampeln habe ich zwecks Reinigung und Farbreduzierung gekocht und mir auch einen Platz ausgesucht, wo sie bald hängen werden.

      Löschen