Dienstag, 12. August 2014

Lampenschirm aus Weimarer Porzellan

Schon lange Zeit schaue ich nach einem Lampengestell und Sammeltassen für ein besonderes Projekt. Als neulich ein Lampenschirm zu Bruch ging fügte sich alles zusammen für einen "neuen" Lampenschirm in der Küche.
Eine Diamant-Lochsäge für 3 cm Durchmesser kam zum Einsatz. Von Hand benötigt es etwas Feingefühl, um das Werkzeug gerade in die Tasse bzw. auf dem Unterteller zu führen. Etwas Bruch (2 Tassen) war einkalkuliert, die Verwendeten fand ich in einer Second-Hand-Geschenkekiste für Polterabende. Die Teller sind von einem anderen Porzellan-Hersteller, passen durch die Rillenstruktur gut dazu.

Die Tassen sind Weimarer Porzellan aus DDR-Zeit. Wie für viele Thüringer Porzellan-Hersteller verbirgt sich dahinter eine wechselvolle wirtschaftliche Geschichte.
Es gab diese Gedecke in unterschiedlichen Ausführungen. Gesehen habe ich schon Tassen mit Kobaltblauer Glasur auf der Fläche ohne Vertiefungen. Exemplare, die bis zu diesem Arbeitsgang tadellos durchgelaufen waren erhielten noch Goldverzierungen.
Für meine Zwecke waren dünne, weiße Tassen am besten geeignet. Leuchtmittel ist LED.

 

 
 
 

Kommentare:

  1. Oh die Lampe sieht echt klasse aus - gefällt mir sehr gut.
    Ein wahres Unikat.

    Liebe Grüße,
    Simone

    AntwortenLöschen
  2. Was für eine tolle Idee, liebe Ute, die Gedeck-Lampe sieht einfach klasse aus!!!

    GLG
    Helga

    AntwortenLöschen
  3. das find ich ja mal richtig abgefahren.... wenn ich nicht immer so Respekt vor der Porzellanbohrerei hätte..... och Menno....
    fröhliche Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  4. Schön ist deine Lampe!! So wird die Sammeltasse noch mal richtig genutzt.
    LG
    Christine

    AntwortenLöschen
  5. Die sind ja wirklich superschön.... LG Gitta

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin auch begeistert!!
    LG Judy

    AntwortenLöschen