Dienstag, 22. März 2016

Kindermützen stricken aus Wollresten

Schon im letzten Winter sind nach dem Sortieren meiner Wollvorräte ein paar Kindermützen entstanden. Für eine Kindermütze sind 50 g oft ausreichend, ansonsten findet sich ein weiterer Rest als Ergänzung.

Nachdem ich die erforderlichen Maschen für den Kopfumfang von 50 cm schon mal erprobt hatte war das Stricken für meinen Enkel ein Nadelspiel-Vergnügen, das pro Mütze einen Abend andauerte.

Damit es nicht langweilig wird experimentiere ich gerne und stricke mal einen Schlauch entgegen der üblichen Art. Reste von Multicolorgarn wechseln sich mit einfarbigen Resten und sind nach ausreichender Länge zum Ring geschlossen. An der Seite mit den Spannfäden nehme ich neu Maschen auf und stricke mit abnehmenden Maschen weiter. Aus den restlichen verfügbaren Garn entstehen die Zotteln, eine zum Zubinden.

 
Noch eine Mütze: Das Prinzip ist gleich, allerdings sind die zu Beginn angeschlagenen Maschen weniger an der Zahl. Für das Kopfteil wechseln sich Garnreste mit Rechtsreihen und Linksreihen. Abgenommen ist an 4 Ecken.
 
 
 
Aller guten Dinge sind 3: Die Multicolorfarben sind so schön bunt, da braucht die Mütze keine Extravaganzen. Es ist immer spannend, wie sich aus den mehrfarbigen Strangpartien das Muster der Fläche bildet.
 
Zu guter Letzt ein Experiment in Multicolor: Auf dem Nadelspiel sind nach dem Rechts-links-Part eine Nadel auf der sich dieser Part fortsetzt, eine Nadel voll rechten Maschen und das ganze nochmals wiederholt. Auf den Abschnitte mit den rechten Maschen sind am Beginn jeder 2. Runde 2 zusammengestrickt und am ende der Nadel eine Luftmasche zum Ausgleich. Am Ende ergaben sich 2 Eckpunkte, genau kann ich mich nicht erinnern, die rechts-links-Bahnen kommen zueinander. Die Restwolle reichte für 2 Trotteln und einen Garderobenaufhänger dazwischen.

 

Mützen stricke ich gerne, am liebsten ohne Anleitung. Das Stricken selbst hat etwas meditatives und schnell wird man mit einem praktischen Ergebnis belohnt. Am liebsten möchte ich weitere Mützen stricken, allerdings sind 4 Stück für einen Enkel erst mal ausreichend.

Kommentare:

  1. Jede einzelne dieser Mützen gefällt mir sehr gut. Dein Enkel wird sich freuen, dass er je nach Laune eine andere hat.
    LG este

    AntwortenLöschen
  2. Ja, das kann ich nachvollziehen, dass das Spaß macht, sind schnelle und dankbare Projekte für die Fernsehabende. Und schön zum Experimentieren. UND eine gute Resteverwertung.
    LG Judy
    PS: Habe beim Nähcamp ein paar Nähte mit einer Overlock gemacht - jaa, sehr verlockend!

    AntwortenLöschen