Sonntag, 29. Mai 2016

Applikations-Spielerei mit Schrift

Karen hat für die Stoffspielerei* das Thema Schrift auf Textil ausgewählt.
Eines meiner selbst genähten Shirts bekam eine zum Thema passende Verschönerung.



Wo fange ich an, um beim Thema zu bleiben?
Wenn ich nähe, sind folgende Zutaten im Spiel:
  • etwas Neues
  • etwas Altes
  • etwas Geschenktes
  • etwas Eigenes
  • etwas Ausgesondertes
  • Nadel, Faden ...
  • eine Inspiration, die alle ausgewählte Zutaten mit einer Idee verbindet
Zufällig fiel mir letzten Monat ein mit Schriftzügen bedrucktes Kindershirt in die Hände. Gleich dachte ich daran, die Textpassagen als Applikationen zu verwenden

Letztes Jahr habe ich mir als Schnittexperiment ein Shirt genäht, bei dem die Abnäher (Rotation) vorne mittig angeordnet sind. Der gewählte, ungleich gestreifte Stoff erwies sich für diesen Schnitt als wenig vorteilhaft. Der Verlauf der Linien oberhalb den Abnähern stört mich, schade denn es passt so gut.


Vor ein paar Tagen kam mir die Idee, mit Applikationen von den Linienknicken abzulenken, die Farben der Schriftzüge vom Kindershirt passten, so kamen die Sachen zusammen. Meine Applikationen waren schnell grob ausgeschnitten und mit Büroklebestift zur Fixierung angeklebt. Aufgenäht sind sie mit schwarzem Seidengarn und Vorstichen. Für die Konturen und die kleinen Schriftzüge wollte ich keine andersfarbige Unruhe. Die offenkantigen Jersey-Flächen ergeben Materialkontrast zu der Geradlinigkeit der Farbbalken. Die Zusammenführung von Applikationen und Shirt hat Letzterem gut getan. So verändert trage ich es gerne.

 
Die Städte-Schriftzüge geben Anregung für Reisen, das Shirt wird fester Bestandteil meiner diesjährigen Urlaubsgarderobe (auch wenn die Reise woanders hin geht).
 

Abschließend kann ich noch zeigen, dass es auch für das Kindershirt ein "Happy End" gab: Die Seitennähte hatte ich aufgetrennt; eine leichte Übung wenn man raus hat, an welchen Strippen von Overlock-Nähten man ziehen muss. Unterhalb vom Halsausschnitt ist das Textvorderteil abgeschnitten und durch ein jungs-taugliches Motiv ersetzt, ein Neon-Taubendruck von MD Gera.


Am Ende wundere ich mich manchmal selbst, wie Sachen zufällig zueinander finden und sich fügen. Ständig gibt es bei mir Textilien, die ich verändern, reparieren oder wieder verwenden möchte. Manchmal fehlt eine Zutat, die ich selbst (noch) nicht kenne. Manchmal braucht es etwas Zeit und einen Zufall, dann wird es gut.

Die monatliche Stoffspielerei ist eine Aktion für textile Experimente. Sie ist offen für alle, die mit Stoff und Fäden etwas Neues probieren möchten. Der Termin soll Ansporn sein, das monatlich vorgegebene Thema soll inspirieren. Jeden letzten Sonntag im Monat werden die Links mit den neuen Werken zwecks Erfahrungsaustausch gesammelt.

Kommentare:

  1. Ja, viele Erfindungen sind aus solchen Projekten und Versuchen entstanden. Du hast da eine tolle Lösung für dich gefunden.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  2. Mit der Schrift hast du die schwierige Streifenstelle gut kaschiert und es ist ein witziges Teil geworden.Schön, wennn sich dann einfach Dinge fügen, an die man vorher so nicht gedacht hat.Tut mit leid mit dem späten Verlinken.
    gestreifte Grüße karen

    AntwortenLöschen
  3. Dein selbst genähtes Shirt hat eine suepr tolle Aufpeppung bekommen...die Schriftzüge passen hervor ragend dafür.
    Auf die Idee bin muss man erstmal kommen...solche Schriftzüge zu sammeln und dann etwas daraus zu gestalten...ist dir sehr gelungen.

    LG Klaudia

    AntwortenLöschen
  4. Das Shirt ist superschön geworden!
    Tolle Idee mit den Schriftzügen!

    Allerliebste Grüße
    Helga

    AntwortenLöschen
  5. Das sieht ja genial aus. Hätte ich vorher bestimmt nicht geahnt, dass die Schriftzüge so gut zu den Streifen passen.
    LG Judy

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Ute,
    du hast immer interessante Sachen auf deinem blog. Ich hab mich mal auf deiner Liste eingetragen, damit ich in Zukunft nichts mehr verpasse.
    LG Astrid

    AntwortenLöschen