Sonntag, 15. Januar 2017

Patchwork Block-Variationen

Nicht ohne Grund ist Patchwork seit sehr langer Zeit so beliebt. Seit ich weiß wie es funktioniert habe auch ich mehr Ideen als Zeit für Patchworknäherei. Besonders faszinieren mich Blöcke und Anordnungen, die aus Streifen entstehen. Lange Anleitungen lesen und kleine Stoffstückchen aneinander puzzeln liegt mir fern. Am Ende mag es so aussehen, als hätte ich viele Stoffstückchen aneinander genäht ...


aber weshalb denn wenn es viel effektiver geht.

Baumwoll-Bettwäschestoffe in rosa Farbtönen habe ich in 6 cm breite Streifen geschnitten und zu Gruppen von je 3 Stück zusammen genäht. Ich verwende dafür meinen Standardnähfuß und nähe mit einer Nahtzugabe von 0,75 cm. Diese Nahtzugabe verwende ich gerne weil sie sich gut zum Rechnen für die Berücksichtigung von Nahtzugaben eignet.

 

Anhand der sich ergebenden 3er Breite von 15 cm teile ich die Streifenbahnen in Quadrate. Nun überlege und probiere ich, wie ich die Blöcke anordne. Für die oben abgebildete Babydecke habe ich 4 Blöcke als Quadrat zusammen genäht und anschließend in Log-Cabin-Technik mit einer Streifenbahn umlaufend vergrößert. Das fertige Top ist mit 9 solcher Großblöcke 108 x 108 cm groß.  


Zur Orientierung beim Quilten markiere ich Linien mit einem Frixion-Stift. Eine Decke dieser Größe ist mit dem Durchlass einer Haushaltsnähmaschine immer noch gut zu handhaben. Zum Heften habe ich meistens keine Geduld, ich verwende Stecknadeln zum fixieren vor dem Absteppen. Meine Nähmaschine hat einen zuschaltbaren Obertransport (Video), gerade Linien gelingen mir inzwischen ordentlich und ohne Falten auf der Rückseite. Das ist gut, denn es ist ein Geschenk.

Die Einfassung habe ich für eine rahmende Optik etwas dunkler gewählt. An einer Stelle habe ich eine Öse eingenäht, dort kann man mal etwas befestigen wenn die Kinder Spaß am Werfen bekommen.

 
Die Farben der Babydecke habe ich bewusst klassisch dezent gehalten denn das Kind auf der Decke soll im Mittelpunkt bleiben.
 
Rückseitig habe ich wieder eine Tasche mit Maschinenstickerei aufgenäht. Dort ist Platz für ein Tuch oder andere Kleinigkeiten die man beim Kind gerne zur Hand hat.
 

 
Und es gibt auch ein Foto mit der kleinen Ella:
 
 
Babydecken nähen ist für mich Spaß und Entspannung pur. Deshalb konnte ich nicht anders und musste eine weitere Variante mit den gleichen Stoffen nähen.
 
 
Manchmal ist es von Vorteil, wenn man noch mal nachdenkt, bevor man den Rollschneider zur Hand nimmt. Es fiel mir noch rechtzeitig ein, dass ich an die 3er Streifenbänder gleich noch 2 Streifen annähen kann bevor ich in die Blockrohlinge zerteile und an die Schnittkanten Streifen nähe, die einen kleinen Rahmen bilden.
 
 

Die Menge der Streifen bereite ich aus dem Bauch heraus vor. Wenn noch mal nachzuschneiden ist weiß ich wie viel mir fehlt. Und wenn ein paar Streifen übrig sind ist es auch nicht schlimm, denn zum Verwerten von Streifen habe ich sehr viele Ideen. Die Reststreifen in rosa ergaben einen Kissenbezug.

So ein Abschluss ist immer erfreulich, denn die verwendeten Reststoffe können weg geräumt werden und ich darf etwas Neues beginnen. Und was? Klar: Patchwork ...
Este, Stufen zum Gericht, Valomea und viele andere auf verschiedenen Plattformen machen mit bei der 6-Köpfe-12-Blöcke-Aktion. Dann bin ich auch dabei, verwende 2 gefärbte Stoffe und ein aufgetrenntes Sofakissen für die 9 Elemente des ersten Blockes.
Es ergeben sich mehrere Möglichkeiten der Kombination:


Mein 1. Block ist nicht perfekt. Vielleicht nähe ich einen Beutel draus und mache noch mal einen Neuen. Mal sehen wie es weiter geht. Ich bin gespannt und verlinke meinen Januarblock bei lalala-Patchwork

Kommentare:

  1. Die Babydecken sind herzallerliebst. Und die kleine Ella darauf erst! Die Farbzusammenstellung ist sehr harmonisch und der dunklere Rand darauf sieht toll aus. Dafür ausgediente Bettwäsche zu nutzen ist Recycling vom Feinsten.
    Ja und die lieben Reste gehen immer noch für Beutel und Taschen.
    Schönen Sonntag
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Beim Patchwork geht es mir genauso wie dir: die kleinfitzeligen Teile liegen mir auch nicht und ich bevorzuge Streifen, mit denen man, je nach Anordnung, so unterschiedliche Gesamteindrücke kreieren kann. Deine Babydecke ist wunderschön. Prima, dass man auf einem Foto das Quilten auch so gut erkennen kann.
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
  3. Du bist eindeutig im Patchwork Fieber. Lustig, dass du gerade Foundation Piecing mit den Kindern machst. Topflappen sind da eine super Idee!
    Die Babydecke wird hundertprozentig geliebt werden. In die Tasche kann man so nette Heimlichkeiten und Kuscheltiere stecken.
    Liebe Grüße, deine Heike

    AntwortenLöschen
  4. Genauso geht Patchwork, du beschreibst es so treffend und deine Ergebnisse sind bezaubernd. Schön, dass du die entschieden hast bei 6K12B mitzumachen.
    LG eSTe

    AntwortenLöschen
  5. Die Babydecken sind wunderschön! Dein 6-Köpfe-Block au
    LG Judy

    AntwortenLöschen
  6. Also erstmal muss ich sagen, dass Deine Babydecken wirklich toll sind! Ich finde rosa grade eh super & so wie Du sie gemacht hast, wirkt er einfach nur perfekt!

    Und genauso Dein Block. Ich muss leider sagen, dass mir das Muster überhaupt nicht gefällt, deswegen habe ich bisher noch nicht vor, mitzumachen. Aber Du hast es so gut getarnt, das es ganz anders aussieht als der Standardblock & mir wieder gefällt.

    LG anna

    AntwortenLöschen
  7. Ich bin begeistert über deine Kombinationsmöglichkeiten von 6K12B. Ich hab schon die ganze weile überlegt wie ich meine Stoffe kombinieren könnte. Danke! Leider bin ich sehr spät, da meine Kinder mittlerweile den gesamten Januar krank sind, aber ich hab Hoffnung das ich es noch schaffe. Lg

    AntwortenLöschen