Sonntag, 24. November 2013

Soffspielerei: Jersey-Shirt rot-schwarz

Diesen Monat sammelt Griselda Stoffspielereien als beliebige Handarbeiten nach einem Buch. So ist dieses Thema sehr frei, alles ist möglich. Eine gute Idee, sich wieder mal der Handarbeitsbücher im Regal zu besinnen und Projekten, die ich lange schon mal probieren wollte. Solche Gedanken haben mich mal wieder zur Zeitschrift "Handarbeit" vom Verlag für die Frau geführt. In der Ausgabe 3 von 1982 schrieb Frau Bohne-Fiegert über die Gestaltung mit geschnittenen Formen.

Eine ganze Weile hat es gedauert, bis ich entschieden habe was es werden soll: Kissenbezug, Einkaufsbeutel oder Kleidung?? Am Ende habe ich mich für ein Kindershirt entschieden, nach einem vorhandenen Pulli ein paar Stücke zusammengenäht als Basis für die einfache Applikation.

Einen Kreis aus Karton habe ich nach meinen Vorstellungen geteilt und als Schablonen für Jerseystücke verwendet. Die Stücke habe ich mit Klebestift etwas fixiert und mit ganz einfachen Stiche wie sie auch bei Alabama-Chanin (ein Tipp von Griselda) verwendet werden fest genäht. Die Stiche habe ich nicht zu lang gemacht und locker gehalten damit es mit dem Jersey etwas elastisch bleibt. Probiert hatte ich diese Stiche schon bei Mützen.

Die Stichelei hat großen Spaß gemacht und ging schneller als gedacht. Auf Gebrauchsspuren und das Rollen der Stoffstück-Ränder freue ich mich. Die Methode lässt viele Möglichkeiten mit anderen Formen und Farbmischungen offen und ermöglicht ohne technischen Aufwand die Individualisierung von vorhandenen Kleidungsstücken; auch Flecken können so weggezaubert werden. Interessante plastische Effekte gibt es sicher, wenn die Ränder mit Textilfarbe oder -stift etwas getönt werden.
 
 
  

Kommentare:

  1. Das Shirt sieht klasse aus. Die Kindergärtnerinnen müssen denken, der Junge kriegt nur Designerklamotten. Na ja, das sind sie ja auch :-)
    LG Judy

    AntwortenLöschen
  2. Super, das Grafische passt super zum rot-schwarz. Und deine offene Applikation hat eine ganz andere Aura wie die von Frau Chanin- viel kindgerechter.
    Berichte mal, wie die offene Applikation aus Singlejersey nach einigen Wäschen ausschaut- bei meinem Romanit ist das Material ja dicker. Insofern wäre da ein Vergleich klasse!

    AntwortenLöschen
  3. Schön geworden. Ist ja lustig, wie sich das Thema Applikation heute durch die Beiträge zieht.

    AntwortenLöschen
  4. jetzt muß ich ja auch grinsen, wie Frau Machwerks Anstoß bei allen auf fruchtbaren Boden gefallen ist. Sehr modern und passend für einen kleinen Mann.Bin auch gespannt wie es die Wäschen verträgt.
    der Arm bei mir ist nur der Anfang, mehr habe ich nicht gschafft, ziel ist es das ganz zu bedecken. schwarz-rote Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Das Shirt ist einfach genial und kein anderes Kind wird es haben. Du wirst sehen, dass das mit den Rollrändern super wird und bestimmt noch mehr solche Teile fabrizieren.

    AntwortenLöschen
  6. wundervoll!!! und das erste mal, dass ich der lieben ingeborg bohne-fiegert auf einem blog begegne! ihr buch textilgestaltung begleitet mich noch immer. so eine art "grundlagenwerk", mit dem ich damals mal angefangen habe mich überhaupt fürs eigene gestalten zu interessieren... ist klasse geworden, dein farbenfrohes spaltschnitt-kreiseln ;-) lieben gruß ghislana

    AntwortenLöschen
  7. Cooles Teil für den kleinen Kerl, danke fürs Mitmustern, auch wenn mein Dank ein bischen spät kommt, habe ich mich sehr gefreut!
    Michaela

    AntwortenLöschen