Freitag, 20. Dezember 2019

Nadelbuch mit Spitze

2019 gab es jede Woche bei Susanne auf dem Blog ein neues Thema für Nadelbriefe. Nur selten habe ich mich beteiligt. 

Zum Thema Spitze allerdings habe ich ein Nadelbuch genadelt:



Spitzen und gefärbte Spitzen-Deckchenhabe ich auf einer Fläche mit Vlies gestapelt und appliziert. Reste habe ich für Innenfächer verwendet.



Es ist wieder ein geräumiges Buch geworden, das erste für herausnehmbare Filz-Seiten.



Rundum betrachtet sieht mein Spitzen-Nadelbuch so aus:



Seit 2018 beschäftigt mich das Thema zweckmäßige Aufbewahrung meiner Ansammlungen von Nadeln für die Nähmaschine und zum Handnähen. Meine Experimente entstanden oft aus Resten der Reste (Zero waste) auf meinem Zuschneidetisch. Ein paar davon passen mit etwas Phantasie thematisch in Susannes Nahtlust-Nadelbrief-Jahr. Deshalb kann ich noch ein paar davon zeigen (nehme ich mir vor).

Besonders freut mich, dass eine Auswahl 2020 auf der Handarbeitsmesse Nadelwelt zu sehen sein wird. Ich möchte die Messe gerne besuchen und hoffe, es klappt. Nicht zuletzt wegen der Aktion:
Nadelbrief goes Nadelwelt
Auch bei mir gibt es Neuigkeiten zur Aufbewahrung von Nähnadeln: Vom 22.-24.05.2020 finden die Patchworktage in Meiningen statt. Das Kursangebot darf ich bereichern mit einem Halbtagskurs für Nadelbücher. Eine Patchworkfläche als dekorative Hülle bietet viele Möglichkeiten, etwas individuelles und gleichzeitig praktisches zu gestalten. 



Ich freue mich auf 2020. Vielleicht sehen wir uns bei einem Handarbeits-Event ...

Sonntag, 24. November 2019

Stoffspielerei: Nähen auf Papier

Ines hat für den November das Thema "Nähen auf Papier" ausgewählt. Dafür habe ich ein kleines Nähprojekt als Experimentierfeld genadelt.



Nähen auf Papier, auch Papier Piecing genannt, ist eine Spielart des Patchwork. Es gehört nicht zu meinen Lieblingstechniken, lieber mag ich Nähen um Papier von Hand, English Paper Piecing genannt.

Zum Entwerfen eigener Designs besteht hier keine Notwendigkeit, denn es stehen einige Bücher mit zahlreichen Mustern einschließlich Datenträgern im Regal:



Erfahrungen mit dieser Technik habe ich erstmals gesammelt, als ich Topflappen in Form von Blättern nähte. 2018 inspirierte mich Katrin zum Nähen von Petterson und Findus, einem freien Muster von Regina Grewe. Ich nähte es aus Stoffresten und gefärbter Bettwäsche für meinen Enkel weil er den Film sehr mag.



Für die Stoffspielerei heute habe ich ein Design aus der Zeit des Art Deco ausgewählt. Es ist eine stilisierte Rose nach Charles Rennie Mackintosh.


Letzten Monat in einem Workshop habe ich festgestellt, dass die Gliederung des Motives wie bei Log Cabin (Patchwork) funktioniert. Die anzunähende Kante erweitere ich jeweils vor dem Annähen mit einem schmalen Streifen dunkleren Stoff. So entsteht mit den rot gefärbten Stoffen Kontrast an den Konturen.



Aus den beiden Blöcken werde ich Topflappen nähen. Die Farben passen hier gut. Außerdem assoziiere ich mit dem Motiv einen Kurzurlaub in Wien. In den Museen dort sind viele Originale des Art Deco ausgestellt.


Rückseite



Die Technik liegt mir nicht sonderlich. Weshalb ist das so? 
Vielleicht weil so viele Schnipsel entstehen, vielleicht auch weil man sich sehr konzentrieren muss denn das Motiv wird gespiegelt genäht. Anzunähende schräge Kanten benötigen Stoffvolumen auf der richtigen Seite.

Projektpläne:
Eine Ansammlung rot und grün gefärbte Stoffe möchte ich gerne zu Blöcken im Rosendesign vernähen. Allerdings möchte ich dann"freier" nähen ohne das unten dem auf Papier vorgezeichnete Motiv. Das Probe-Nähen heute ermöglicht mir vielleicht, Stoffstücke beliebig am Motiv orientiert um eine Mitte anzuordnen. Die Konturen können schmaler sein, vielleicht mit Verwendung von Textilfarbstiften? Freie Schneidtechnik wäre auch eine Idee ...

Nun bin ich gespannt, was die anderen Stoffspielerinnen auf Papier genadelt haben.


Die Stoffspielereien

Mach mit, trau dich, sei dabei! Die Stoffspielereien sind offen für alle, die mit Stoff und Garn etwas Neues probieren wollen. Es geht ums Experimentieren und nicht ums Perfektsein, denn gerade aus vermeintlich „misslungenen“ Experimenten können wir im Austausch jede Menge lernen. Lass dich gerne vom monatlich vorgegebenen Thema inspirieren und zeig deine Ideen dazu.
Jeden letzten Sonntag im Monat sind die Stoffspielereien zu Gast bei einer anderen Bloggerin. Dabei kommen wir ohne Verlinkungstool aus: Schreib einfach einen Kommentar mit dem Link zu deinem Beitrag im jeweiligen Blogpost der Gastgeberin. Sie fügt die Links im Lauf des Tages in ihren Beitrag ein – ganz persönlich und individuell.Bist du nächstes Mal auch dabei?
Die nächsten Termine:
26.01.2020: "Textiler Schmuck" bei Siebensachen
23.02.2020: "XXL" bei bimbambuki
29.03.2020: "Draht und Stoff“ bei Nahtlust
26.04.2020: "Visible Mending“ bei 123-Nadelei
31.05.2020: „Blumen“ bei Petersilie & Co
28.06.2020: „Monogramme“ bei made with Blümchen
Juli: Sommerpause
August: Sommerpause
27.09.2020: "Texturen aus der Natur“ bei Schnitt für Schnitt 
25.10.2020: „Textile Behältnisse“ bei Feuerwerk by kaze
29.11.2020: (Thema noch offen) bei Nähzimmerplaudereien
Dezember: Weihnachtspause



Mittwoch, 13. November 2019

Nadelbuch: Hexies auf Papier

Schon das ganze Jahr sammelt Susanne Nadelbriefe zu verschiedenen Themen. Endlich mal wieder habe ich auch ein Nadelbuch passend zum Thema genadelt.



Entstanden ist es aus Hexagons, Hexis genannt. Dafür werden Stoffreste bzw. passende Stoffstücke um Papierformen fixiert und anschließend von Hand zusammen genäht. Genannt wird diese Technik English Papier Piecing. Meine Papierschablonen haben Kantenlängen von 2,5 cm. Die Stoffe sind teilweise recht dick und fest (meine ersten Versuche mit dieser Technik). Nun habe ich sie ihrer Bestimmung zugeführt. Zum Heften habe ich übrigens altes Baumwollgarn verwendet, dass nicht (mehr) reißfest ist. Wer hätte gedacht, dass sich dafür eine Verwendung findet.



Das ganze ist eine Fläche: die spitzen Kanten zahnen ineinander. Seitlich überstehende Hexagonhälften verwendete ich als Verschluss mit Magnet. 



3 Filz-Seiten (wie hier) sind eingenäht. Ich benutze das Buch für meine Handnähnadeln.



Größe und Form gefällt mir gut. Vielleicht sind es auch die Erinnerungen in den verwendeten Stoffstücken von abgeschnittenen Hosen, gekürzten Hemdsärmeln und Gardinen. 

Ich freue mich, dass ich mal wieder dabei bin bei Susannes Sammlung der Nadelbriefe (what else…?).

Sonntag, 27. Oktober 2019

Stoffspielerei mit gewebten Stoffstreifen

Christiane hat für die Stoffspielereien im September das Thema Handweben gewählt. Mein Nähprojekt entstand als Experiment. Ich wollte nachvollziehen, ob es sich zum Nähen mit Kindern eignet. Deshalb habe ich farbenfrohe Stoffe gewählt:



Vorbereitet habe ich aus Streifenzuschnitten von 10 cm Breite 32 Streifen a 32 cm + 2 cm Nahtzugabe. Davon sind 16 Streifen neonfarben und 16 bunt gestreift. Durch bügeln ergeben sich je 2,5 cm sichtbare Streifenbreite. Mit Geradstich und Zierstich sind die Streifen dauerhaft fixiert.
Umrahmt wird die Webfläche von neonfarbigen Streifen (4 cm + 1,5 cm Nahtzugabe. Beim annähen der Neonstreifen an die Einfassung seitlich (2, 3) habe ich Malerkrepp als Hilfsmittel benutzt. In das so entstandene Gitter habe ich die Hälfte der bunten Streifen gemeinsam eingefädelt. Dazwischen jeweils einen wechselnd auf/ab.



Zur Bändigung der ausbeulenden letzten Streifen habe ich oben und später unten einen Vliesstreifen aufgebügelt. 


Die Fläche erhielt oben und unten den fehlenden Neonrahmen. Im Bereich neben den Nahtzugaben ist Volumenvlies hinter den Neonrahmen. Ein paar umlaufende Abstepplinien sind dekorativ und fixieren alles.


Rückseitig seht ihr den gestreiften Stoff im Original. Es war übrigens ein Riesen-Schlafanzug XXXXX. Die Knopfleiste habe ich funktional integriert.

Das Thema hat mich motiviert, mal wieder eine Nähreparatur von Hand auszuführen. Ein löchriges Geschirrtuch habe ich kreisförmig zunächst Trick-markiert, mit Vorstichen umrundet und anschließend gestopft. Weil auch die Rückseite oft sichtbar ist habe ich dort etwas improvisiert. 

Obwohl ich oft von Hand nähe ist mir diese Nadelei nicht leicht von der Hand gegangen. Wenn sich ein Kettfaden versteckt kommt man ganz aus dem Muster-Rhythmus.
In diesem Fall wird die Reparatur ihren Zweck erfüllen. Kunststopf-Reparaturen werde ich nun noch respektvoller betrachten. Mein Beispiel könnte ich als Ausgangspunkt für eine Stickerei verwenden und eine Blüte drum rum entstehen lassen ... das wäre dann ein echtes "Visible Mending" (Sichtbare Reparatur).

Nun bin ich gespannt, was die anderen Stoffspielerinnen gewebt haben.

Die Stoffspielereien

Mach mit, trau dich, sei dabei! Die Stoffspielereien sind offen für alle, die mit Stoff und Garn etwas Neues probieren wollen. Es geht ums Experimentieren und nicht ums Perfektsein, denn gerade aus vermeintlich „misslungenen“ Experimenten können wir im Austausch jede Menge lernen. Lass dich gerne vom monatlich vorgegebenen Thema inspirieren und zeig deine Ideen dazu.
Jeden letzten Sonntag im Monat sind die Stoffspielereien zu Gast bei einer anderen Bloggerin. Dabei kommen wir ohne Verlinkungstool aus: Schreib einfach einen Kommentar mit dem Link zu deinem Beitrag im jeweiligen Blogpost der Gastgeberin. Sie fügt die Links im Lauf des Tages in ihren Beitrag ein – ganz persönlich und individuell.Bist du nächstes Mal auch dabei?
Die nächsten Termine:
24.11.2019: "Nähen auf Papier“ bei Nähzimmerplaudereien
26.01.2020: "Textiler Schmuck" bei Siebensachen
23.02.2020: (Thema noch offen) bei bimbambuki
29.03.2020: "Draht und Stoff“ bei Nahtlust
26.04.2020: "Visible Mending“ bei 123-Nadelei
31.05.2020: „Blumen“ bei Petersilie & Co
28.06.2020: „Monogramme“ bei made with Blümchen
Juli: Sommerpause
August: Sommerpause
27.09.2020: "Texturen aus der Natur“ bei Schnitt für Schnitt 
25.10.2020: „Textile Behältnisse“ bei Feuerwerk by kaze
29.11.2020: (Thema noch offen) bei Nähzimmerplaudereien
Dezember: Weihnachtspause

Sonntag, 29. September 2019

Stoffspielerei mit kleinen Häuschen für Schlüssel

Karen hat für die Stoffspielereien im September das Thema Miniatur gewählt. Mein Nähprojekt ist gleichzeitig Vorbereitung für einen Nähkurs mit Thema "Alltagshelfer" zur Verwertung von Stoffresten.
Inspiration fand ich bei japanischen Vorbildern, deren niedlich filigrane Art mich immer wieder fasziniert.  Mit meinen Stoffresten wirkt es gleich anders:




Es sind mehrere Schlüsselhäuschen entstanden. Ein paar benötige ich für unsere Ferienwohnung, weitere sind für den jährlichen Basar im Suhler Tierpark.

Collagen zeigen Einblicke in meine Nähtechnik:


  • Stoffreste als Häuserfassade und Dach aneinandernähen, 
  • rückseitig Volumen-Vlies anbügeln, 
  • Häuserfassaden (1) aneinander nähen
  • Nadelmalerei (2) und Stickerei zur Gestaltung von Haustür, Fassade, Garten ... nach individuellem Geschmack und Handarbeitsvorlieben
  • Häuserfassaden und Futter (3) aneinander nähen
    (nach verfügbaren Stoffresten kann das Futter aus 1 oder 2 Teilen bestehen)
  • falten wie (4) abgebildet und umseitig schließen;
    dabei die Öffnungen für Schlüsselband und zum Wenden frei lassen
  • wenden, Wendeöffnung schließen (5), am Dach die Wendeöffnungen verbinden 
  • Schlüsselring, Schnürsenkel, Modeschmuck (6) als funktionales Element ergänzen, so dass man den Schlüssel aus dem Haus heraus ziehen kann ohne dass das Band sich komplett durchziehen lässt. Eventuell die Größe der Öffnung anpassen
Übrigens ist mir mit dem Rollschneider ein Missgeschick passiert. Deshalb bekam 1 Haus eine ausladende Ranke vor der Haustür. Das kommt davon wenn so viel Zeug auf dem Zuschneidetisch liegt.



Alle meine Häuschen sind hier noch mal versammelt. Das Nähen und besticken hat Spaß gemacht.


Nun bin ich gespannt, welche Kleinigkeiten die anderen Stoffspielerinnen genäht haben.

Die Stoffspielereien

Mach mit, trau dich, sei dabei! Die Stoffspielereien sind offen für alle, die mit Stoff und Garn etwas Neues probieren wollen. Es geht ums Experimentieren und nicht ums Perfektsein, denn gerade aus vermeintlich „misslungenen“ Experimenten können wir im Austausch jede Menge lernen. Lass dich gerne vom monatlich vorgegebenen Thema inspirieren und zeig deine Ideen dazu.
Jeden letzten Sonntag im Monat sind die Stoffspielereien zu Gast bei einer anderen Bloggerin. Dabei kommen wir ohne Verlinkungstool aus: Schreib einfach einen Kommentar mit dem Link zu deinem Beitrag im jeweiligen Blogpost der Gastgeberin. Sie fügt die Links im Lauf des Tages in ihren Beitrag ein – ganz persönlich und individuell.Bist du nächstes Mal auch dabei?
Die nächsten Termine:
27.10.2019: „Handweben“ bei Schnitt für Schnitt
24.11.2019: (Thema noch offen) bei Nähzimmerplaudereien

Einen Überblick über die bisherigen Stoffspielereien findest Du hier.

Sonntag, 8. September 2019

Buchrezension: Farbpaletten entwerfen fürs Textildesign

Anliegen des Buches ...


Farbpaletten entwerfen fürs Textildesign
Grundlagen und Stickprojekte

Autorin: Karen Barbé

ISBN: 978-3-258-60154-0
128 Seiten, durchgehend farbige Abbildungen
gebunden, 20,3 x 25,4 cm, 779 g


... ist die Schulung des Auges für die Kombination von Farben. Die Textildesignerin und Stickerin Karen Barbé führt uns mit dem Buch in die Welt der Farben ein und erläutert mit 5 Stickbeispielen wie man selbst schöne und eindrucksvolle Farbpaletten zusammen stellen kann. 

In Kapitel 1 geht es um Farbenlehre, um Farbempfinden in Kapitel 2. Die Stick-Beispiele in Kapitel 3 zeigen die Anwendung an Beispielen.

Fazit: Für mich ist die thematische Kombination von Farben und Sticken genau das, was meine aktuellen Handarbeitsprojekte beflügelt. Mei Interessenschwerpunkt liegt gerade bei Visible Mending (Sichtbare Reparaturen). Die gestickten Farb- und Musterkombinationen im Buch (auch auf dem Cover) sind inspirierende Ideengeber für Reparaturanwendungen.

Das Buch stellte mir der Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung.
Eine weitere Rezension findet man hier.

Buchrezension: Einfach Kleidung ändern

Nicht allen Menschen passt Kleidung in genormten Konfektionsgrößen. Wer mit Nadel und Faden umgehen kann hat gute Voraussetzungen, sich diesbezüglich selbst zu helfen.

Das Buch ...


Einfach Kleidung ändern

Säume, Bünde, Nähte, Ärmel, Taschen, Manschetten, 
Abnäher, Falten, Verschlüsse, Ausschnitte, Futter
Autorin: J. François-CampbellISBN:  978-3-258-60191-5
176 Seiten, mit zahlreichen Fotos und Zeichnungen
gebunden, 20,8 x 25,3 cm, 835 g

... zeigt ausführlich, wie man hochwertige Kleidungsstücke ändern und ausbessern kann. Angestrebt wird eine perfekte Passform. Für wichtige Änderungen wird jeweils eine Methode vorgestellt und durch bebilderte Schritt-für-Schritt-Anleitungen erläutert. Auch Informationen zur fachgerechten Reparatur ausgebeulter oder abgetragener Kleidung sind im Buch nachzulesen.
Einführend erläutert die Autorin kurz, wie sich historisch die Konfektionskleidung entwickelt hat. Informationen zu Hilfsmitteln und Materialien folgen als Wissensgrundlage bevor man ein Änderungsprojekt startet. Die nachfolgenden bebilderten Beispiele lassen Umfang und Aufwand einschätzen. Man erkennt, dass es leichter ist zu verkleinern.
Fazit: Das Buch beinhaltet praxisnahe Beispiele, von denen ich einige anwenden werde. Besonders für  Lieblingskleidung aus hochwertigen Materialien lohnt der Aufwand.
Mein Tipp: bei solchen Auftrenn-Gelegenheiten analysiere ich gerne die Nähtechnik und -Reihenfolge. Ein guter Ausgangspunkt, den Schnitt mit Änderungen zu klonen ...
Das Buch stellte mir der Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung.
Weitere Rezensionen findet man hierhierhier und hier.

Sonntag, 30. Juni 2019

Stoffmalerei zum Thema Afrika

Gabriele hat für die Stoffspielerei das Thema Afrika gewählt.
Meine Assoziationen dafür sind Sand, Wüste, sternenblauer Himmel und wilde Tiere. In Kombination mit Stoffspielereien ergab dieser Mix bei mir 2 Boxybags.




Gelbe Baumwoll-Stoffreste bemalte ich mit Seidenmalfarben (Second-Hand-Fundsache). Diese Farben sind flüssig so dass sie im Malgrund verlaufen. Es ergaben sich schöne Farbverläufe, die mich an einen Sonnenuntergang in der Wüste erinnern. Die bemalten Stoffreste patchte ich mit freier Schneidtechnik zu 2 Flächen mit 30 cm Kantenlänge. Mit Vlies und Hintergrundstoff sind sie gequiltet.


Sicherheitshalber sind die Boxybag_Rohlinge bereits gewaschen zur Kontrolle der Farbechtheit. Die bemalten Stoffe sind vor dem waschen gebügelt zur Fixierung der Farbe.
Tiere fand ich in unserem Bad. Es gab eine Zeit in der ich Elefantenfiguren sammelte. Ein paar sind übrig geblieben: meine Models zum Thema:


Die Gruppe setzt sich aus 2 Dreiergruppen zusammen. Die 3 großen ist mit einer Markung für die Porzellanmanufaktur Wallendorf versehen, die 3 kleinen mit einer Markung für die Porzellanfabrik Gräfenthal. Mit diesen Elefanten passt mein Beitrag heute auch zum Thema des letzten Monats: Heimat.

Ein Foto der Elefanten-Karawane habe ich in Konturen verwandelt, gedruckt und als Motiv für eine Folienschablone verwendet. Die Folie hat nicht besonders geklebt auf meiner gequilteten Fläche. Deshalb sind die Elefanten mit Permanentmarker gemalt.



Mein Ergebnis kommt meinem Plan recht nahe (ist nicht immer so):


Elefanten-Karavane im Gegenlicht bei Sonnenuntergang:




Nun bin ich gespannt was bei den anderen Stoffspielerinnen zum Thema Afrika entstanden ist.

Die Stoffspielereien

Mach mit, trau dich, sei dabei! Die Stoffspielereien sind offen für alle, die mit Stoff und Garn etwas Neues probieren wollen. Es geht ums Experimentieren und nicht ums Perfektsein, denn gerade aus vermeintlich „misslungenen“ Experimenten können wir im Austausch jede Menge lernen. Lass dich gerne vom monatlich vorgegebenen Thema inspirieren und zeig deine Ideen dazu.
Jeden letzten Sonntag im Monat sind die Stoffspielereien zu Gast bei einer anderen Bloggerin. Dabei kommen wir ohne Verlinkungstool aus: Schreib einfach einen Kommentar mit dem Link zu deinem Beitrag im jeweiligen Blogpost der Gastgeberin. Sie fügt die Links im Lauf des Tages in ihren Beitrag ein – ganz persönlich und individuell.Bist du nächstes Mal auch dabei?
Die nächsten Termine:
Im Juli und August machen wir eine Sommerpause.
29.09.2019: „Miniatur“ bei Feuerwerk bei Kaze
27.10.2019: „Handweben“ bei Schnitt für Schnitt
24.11.2019: (Thema noch offen) bei Nähzimmerplaudereien

Einen Überblick über die bisherigen Stoffspielereien findest Du hier.

Sonntag, 26. Mai 2019

Reverse-Applikation, eine Stoffspielerei zum Thema Heimat

Susanne hat für die Mai-Stoffspielerei das Thema Heimat vorgeschlagen. Hier ist das die Gelegenheit, um ein Jersey-Shirt mit hinterlegter Applikation zu zeigen. Motiv ist die Skyline der Stadt, in der ich seit 30 Jahren wohne.




Das Shirt entstand vor längerer Zeit, als ich mich intensiv mit dieser Technik beschäftigte. Ein Tragefoto gibt es leider nicht. Während einer öffentlichen Veranstaltung der Volkshochschule Suhl trug es meine Kleiderpuppe als Hinweis auf einen Nähkurs zum Thema. 


Zur Zeit ist es im Schaukasten der VHS Suhl als Dokumentationsbeispiel für Nähkurse. Die VHS feiert dieses Jahr 100-jährigen Geburtstag. Übrigens sind die Gemälde im Hintergrund vom Maler Stürmer aus Suhl-Heinrichs.

Das Motiv meiner Heimatstadt fand ich auf einem Porzellan-Getränkeset umlaufend. 
Mit ein paar Fotocollagen zeige ich, wie das Motiv vom Porzellan auf das Shirt kam:


Um den großen runden Porzellan-Körper habe ich transparentes Papier fixiert und das Motiv mit Bleistift nachgezeichnet. Ein paar Erfahrungen mit der Reverse-Sticktechnik halfen mir bei den Entscheidungen, wie detailliert ich das Motiv durchzeichne. Das Skyline-Motiv habe ich in 2 Hälften zerteilt, damit es Kopier-Proportionen bekommt. Kopiert habe ich sehr dunkel. Die mehrfach vergrößerte Kopie wurde nochmals mit Faserstiften nachgezogen unter Berücksichtigung des anstehenden Schablonen-Schnittes.


Zur Verstärkung ist das Motiv mit Buchklebefolie beklebt. Die Collage oben zeigt die gecuttete Rückseite. Die Motive passten genau umlaufend auf ein schwarzes Shirt. Mit Textilfarbresten in Blau- und silber habe ich das Motiv übertragen. Hinter dem Motiv ist Jersey hellblau mit Büroklebestift  fixiert. Der Kleber wäscht sich weg. Zur dauerhaften Fixierung ist der Hintergrundstoffes oben mit feinen Blind-Stichen von Hand angenäht.

Es hat Spaß gemacht, die verschiedene Flächen zu füllen, Konturen zu sticken und währenddessen über das Freischneiden für den Blick auf Hintergrundstoff zu entscheiden.


Die Stoffspielereien

Mach mit, trau dich, sei dabei! Die Stoffspielereien sind offen für alle, die mit Stoff und Garn etwas Neues probieren wollen. Es geht ums Experimentieren und nicht ums Perfektsein, denn gerade aus vermeintlich „misslungenen“ Experimenten können wir im Austausch jede Menge lernen. Lass dich gerne vom monatlich vorgegebenen Thema inspirieren und zeig deine Ideen dazu.
Jeden letzten Sonntag im Monat sind die Stoffspielereien zu Gast bei einer anderen Bloggerin. Dabei kommen wir ohne Verlinkungstool aus: Schreib einfach einen Kommentar mit dem Link zu deinem Beitrag im jeweiligen Blogpost der Gastgeberin. Sie fügt die Links im Lauf des Tages in ihren Beitrag ein – ganz persönlich und individuell.Bist du nächstes Mal auch dabei?
Die nächsten Termine:
30.06.2019: „Afrika“ bei made with Blümchen
29.09.2019: „Miniatur“ bei Feuerwerk bei Kaze
27.10.2019: „Handweben“ bei Schnitt für Schnitt
24.11.2019: (Thema noch offen) bei Nähzimmerplaudereien
Im Juli und August machen wir eine Sommerpause.
Einen Überblick über die bisherigen Stoffspielereien findest Du hier.