Sonntag, 29. November 2020

Skandinavische Stoffspielerei mit Spitzen-Schnee

 Ines von Nähzimmerplauereien sammelt heute textile Spielereien zum Thema Skandinavien.

Meine Assoziationen dazu sind Natur, Winter, Schnee ... da bin ich letztendlich hängen geblieben weil es gerade in die Jahreszeit passt. Der Schneeflocken-Quilt hat mich dazu inspiriert, textile Schneeflocken auf einer Fläche zu gestalten Zunächst dachte ich an Patchwork. Weil Schneeflocken so filigrane Gebilde im Ornament-Design sind kam ich an meiner Spitzendeckchen-Sammlung nicht vorbei. 2 fein gestrickte Kunststrickdeckchen* habe ich ausgewählt um sie zu applizieren. 

Als Untergrund habe ich ein einfaches Fundation-Piecing auf festem Vlies gewählt. Mit 1/3 Flächenaufteilung ist die Fläche in gleich große spitze Einzelflächen geteilt (1), rückseitig nummeriert (2), zerschnitten (3) mit Stoffresten und Stoffstreifen bedeckt (4, 5) und wieder zusammen genäht. 


Mittig sind die aufeinander treffenden Spitzen durch ein kleines dunkles Stück ersetzt. 


Provisorisch drapiert sieht es so aus:


Noch etwas Sprühstärke, die letzte Häkelreihe aufribbeln und Deckchen auf dem Bügelbrett gestärkt über Nacht spannen ...


Ohne applizierte Schneeflocke zeige ich nachfolgend auch ein Foto (Reste Sprühstärke-Feuchtigkeit). Kurz überlege ich, das Deckchen weg zu lassen ... da hätte ich mir mehr Mühe geben müssen ...
Das entstandenen Muster ist nicht perfekt, es dient lediglich als Hintergrund für eine Spitzendeckchen-Schneeflocke.


Die begradigte Fläche von 39 cm Kantenlänge erhält umlaufend einen Farbakzent in dunkelrot sowie eine Flächen-Vergrößerung mit silberfarbigen Stoffstreifen. Winter, Weihnacht, Schnee .. da passt rot und silber und entspricht farblich auch meinem Klischee von nordischen Möbeln.


Es soll mal ein Kissenbezug mit 50 cm Kantenlänge werden. Die Applikation wird durch absteppen (quilten) befestigt. Für die Rückseite habe ich ein Hemd parat, eine dunkelrote oder dunkelgraue Paspel stelle ich mir schön vor außen rum. Die Farben passen perfekt zu unserer Wohnzimmereinrichtung.

Verwendet habe ich gut abgelagerte Stoffe und Stoffreste aus dem Bestand. 
Der silbrige Stoff kam mal hier zum Einsatz: 

* Übrigens habe ich auf der Suche nach einem geeigneten Deckchen erst nachgeschlagen wie viele Spitzen eine Schneeflocke hat: 6 (8 hatte ich vorher gedacht).

Während dem Nachdenken über nordische Motive erinnerte ich mich an folkloristische Kreuzstichmotive und Strickmuster. Ein altes Foto aus dem Familienarchiv gibt es auch ...


Die Stoffspielereien

Mach mit, trau dich, sei dabei! Die Stoffspielereien sind offen für alle, die mit Stoff und Garn etwas Neues probieren wollen. Es geht ums Experimentieren und nicht ums Perfektsein, denn gerade aus vermeintlich „misslungenen“ Experimenten können wir im Austausch jede Menge lernen. Lass dich gerne vom monatlich vorgegebenen Thema inspirieren und zeig deine Ideen dazu.
Jeden letzten Sonntag im Monat sind die Stoffspielereien zu Gast bei einer anderen Bloggerin. Dabei kommen wir ohne Verlinkungstool aus: Schreib einfach einen Kommentar mit dem Link zu deinem Beitrag im jeweiligen Blogpost der Gastgeberin. Sie fügt die Links im Lauf des Tages in ihren Beitrag ein – ganz persönlich und individuell.Bist du nächstes Mal auch dabei?

Die nächsten Termine:
Dezember: Weihnachtspause
31.01.2021: „Smocking“ bei Machwerk 
28.02.2021: „Stoffschichten“ bei Stoffnotizen
28.03.2021: „Pop Art“ bei bimbambuki
25.04.2021: „Fransen“ bei made with Blümchen
30.05.2021: „Exotisch“ bei Petersilie & Co
27.06.2021: „Nähfüße“ bei Nähzimmerplaudereien
Sommerpause
26.09.2021: „Risse und Schlitze“ bei nahtlust
31.10.2021: „Punkte und Kreise“ bei Schnitt für Schnitt
28.11.2021: „Glitzer tröstet“ bei Tyche
Dezember: Weihnachtspause

Freitag, 27. November 2020

27. November: Tag der Stecknadeln

Im Kalender der kuriosen Feiertage aus aller Welt ist heute Tag der Stecknadeln (engl. Pins and Needles Day).  


Wer näht weiß dieses nützliche Hilfsmittel zu schätzen. A
m liebsten mag  ich lange dünne Stecknadeln aus Voll-Metall ohne Glaskopf. Heutzutage ist der Glaskopf aus Kunststoff, das ist unpraktisch beim bügeln. Die benutzten Stecknadeln sammeln sich dann an meinem Lieblings-Nadelkissen direkt an der Nähmaschine:


So sah es aus, mein erstes Nadelkissen aus Stoffresten für Stecknadeln und Clips. Inzwischen ist es verschenkt und ersetzt durch ein blaues aus Hemden-Manschetten-Stücken. Die kleinen einfachen Sachen sind manchmal die besten.


Benutzt Ihr lieber Stecknadeln oder Clips? 

Samstag, 31. Oktober 2020

Veritas Haushaltsnähmaschine 8014 - 29 aus Wittenberge

Was für eine Nähmaschine benutzt Ihr eigentlich?

Eine ganz moderne oder eine alte? 

Ein paar Nähmaschinen der Baureihe 8014 / 29 aus dem Nähmaschinenwerk in Wittenberge habe ich neulich kurz getroffen und stelle sie mal näher vor. Es handelt sich um Haushaltsnähmaschinen mit Doppelumlaufgreifer sowie Zierstichautomatik. Die Handhabung ist einfach:

  • Der Einfädelweg des Oberfadens ist auf der Beleuchtungsabdeckung angezeichnet. 
  • Stichprogramme werden durch Drehen des Handrades (Nadelposition oben) gewählt.
  • Die Stichlänge kann man am Drehknopf unter dem Schriftzug einstellen.
  • Rückwärts näht die Maschine durch Betätigen des Hebels vorne rechts.
  • Ein Hebel mittig rechts vorne aktiviert/deaktiviert den Stofftransport.
  • Nadelsystem: 130/705 Flachkolbennadeln


Nachdem die  schweizer Firma "Crown Technics Ltd.", eine Tochter der Bernina Nähmaschinenfabrik, die Namensrechte erworben hat gibt es wieder neue Veritas Nähmaschinen. Der Name ist geblieben, aber es sind andere Maschinen. Also gebt Acht: Nicht jede Nähmaschine auf der Veritas steht wurde in Wittenberge gebaut. 

Andererseits gibt es baugleiche Nähmaschinen aus Wittenberge, die vom Auftraggeber mit einem anderen Namensaufdruck bestellt wurden:


Die Stich-Muster (programm zick zack) werden durch die Konstruktion mit Programm-Walze erzeugt.  Weiter unten ein Blick unter die Abdeckplatte:


Oft wurden die Flachbett-Veritas mit einem Koffer komplettiert. Hier ein Beispiel dafür mit tapetenähnlichem Holzfurnier. Falls jemand so einen Koffer hat schaut mal rein ...


... darin kann ein Ansteck-Tisch verstaut sein. Das ist praktisch für die Nutzung von Flachbett-Nähmaschinen in einer Bodenwanne.

Diese Flachbettnähmaschinen sind wegen ihrem Gewicht am praktischsten in einem Nähmaschinenschrank nutzbar. Mit 2 Handgriffen ist die Maschine ein- bzw. ausgeklappt.


Meistens sind die Maschinen mit einem leistungstarken TUR 2 Motor* oder einem Textima-Rucksackmotor* ausgestattet.

Der Anlasser = Fusspedal ist die Schwachstelle der Kombination. Es gibt immer noch neue nachzukaufen. Die Anschaffung eines neuen Fußpedals lohnt sich meistens um so eine Maschine wieder sensibel steuerbar zum Nähen zu bringen. Die Maschinen haben eine übersichtliche Konstruktion. Nach meinen Erfahrungen hilft Reinigen, Ölen und Faden-Spannung einstellen dann sind sie mit Doppel-Umlaufgreifer zuverlässige Partner mit ordentlichem Stichbild. 

"Veritas näht alles was unter das Füßchen passt, außer Beton.
Sie arbeitet, bei guter Pflege, mit fast jeder Nadel und nahezu jedem Garn." 
Frank Liebmann


Verkaufspreis für solch eine Veritas 8014-29 war 585 Ost-Mark.

Bedienungsanleitungen haben sich im Laufe der Jahre mehrere hier angesammelt.


Es gibt welche gebraucht zu kaufen oder beim Veritasclub Originalhefte bzw.  *.pdf
Wenn man Glück hat findet man die passende kostenfrei als Download.
Für Fragen rund um die historischen Veritas findet man Hilfe im Veritas-Forum.

Über die Entwicklungs-Systematik der Veritas Nähmaschinen hatte ich hier geschrieben.
Eine antike Veritas Nähmaschine zeige ich
hier.

Hattet Ihr schon mal Fußpedal-Kontakt mit einer Veritas?
Habt Ihr selbst noch eine irgendwo? Wenn ja was für eine? Welche Seriennummer ...

Motor Veritas TUR 2 KN 4a Motor Zubehör *
Motor ASEL Typ : KN.4a (Motor ist linksdrehend)
90 Watt 50Hz, 220 Vol, 0,5 A
4500 U/min
Keilriemen KU3,5x5x315-330
für Fussanlasser ASEL U-118/1 
 Anschlusskabel Netzkabel U118/1

* Textima Nähmaschinenmotor 8080 *
vom VEB Strickmaschinenbau Karl-Marx-Stadt
90 Watt, 220 V,  
5400 
U/min
für Anlasser E1 (VESNA Ub 6630 & Anlasser R 2).

* Komet 1205.6 Nähmaschinenmotor *
vom VEB Elektrogerätewerk Suhl
50 Hz, 220 V, 100 Watt, 900 pcm
4000 U/min
mit Fuss-Anlasser Typ 0 298901, 220 V

Sonntag, 25. Oktober 2020

Stoffspielerei mit Textilen Behältnissen für das Nähzimmer

In Vertretung für Karen sammeln heute Sabine & Silvia von https://petersilieundco.com die Beiträge zum Thema "Textile Behältnisse".

Lange Zeit war ich unentschlossen mit einer Idee, was ich zum Thema beitragen könnte. Vor kurzem erinnerte ich mich an einen Nähkurs zum Thema "Nähzimmerhelfer". Dort gab es verschiedene Behältnisse aus Stoff speziell für Nähutensilien. Es wird Zeit, dass ich Euch diese Sachen mal vorstelle.


Das große Teil ist eine Abdeckung für meine Nähmaschine Gritzner Tipmatic 6152. Seitlich ist die Abdeckung offen. So kann ich die Abdeckung nach Bedarf als Unterlage verwenden denn sie passt genau auf meinen Nähtisch. An beiden Seiten ist eine Taschenbahn angebracht mit zusätzlichen Taschen in einer weiteren Ebene aus Stoffresten. Ein guter Platz für eine kleine Schere, die sich während dem Nähen gerne versteckt.


Passend aus dem gleichen Nähmotivstoff gibt es ein Nadelbuch. Nadelbücher hatte ich Euch bereits im vergangenen Jahr gezeigt und ausführlich vorgestellt.

Inspiriert durch ein Mäppchen aus DDR-Zeit entstand ein 8-eckiges faltbares Nähutensilo-Mäppchen. Es passt alles rein was man zum Handnähen unterwegs benötigt.


Für Wonderclips und anderes Kleinzeug entstanden 2 Bügeltaschen. Wie man Täschchen mit Bügeln näht habe ich hier mal ausführlich beschrieben.



Eine Projekt-Mappe für kleine unfertige Näherei ist auch ganz praktisch. Zusammen geklappt hat sie eine Größe von A5. Die Verwendung von Vinyl bringt Durchblick.


Falt-Utensilo, Nadelbuch und Projektmappe

Praktisch für Stifte, Schere und dergleichen ist ein Boxy-Bag. Für den besseren Überblick beim Suchen ist die Mittelfläche aus Vinyl.


Vielleicht war eine Anregung für Euch dabei, wie Ihr Euer Nähzubehör mit individuellen, Euren Bedürfnissen angepassten textilen Behältnissen besser organisieren könnt. Das würde mich freuen.

Nun bin ich neugierig auf die Spielereien der Mitspielerinnen. Mal sehen, welche Behältnisse dort entstanden sind. Vielleicht kann ich meine Nähzimmer-Ordnungshelfer ja noch sinnvoll ergänzen.

Stoffe (bestellt bei Rose Decoration Osnabrück):
Henry Glass Patchworkstoffe: And sew on - mit Nähutensilien
Riley Blake Speedster Knöpfe


Die Stoffspielereien

Mach mit, trau dich, sei dabei! Die Stoffspielereien sind offen für alle, die mit Stoff und Garn etwas Neues probieren wollen. Es geht ums Experimentieren und nicht ums Perfektsein, denn gerade aus vermeintlich „misslungenen“ Experimenten können wir im Austausch jede Menge lernen. Lass dich gerne vom monatlich vorgegebenen Thema inspirieren und zeig deine Ideen dazu.
Jeden letzten Sonntag im Monat sind die Stoffspielereien zu Gast bei einer anderen Bloggerin. Dabei kommen wir ohne Verlinkungstool aus: Schreib einfach einen Kommentar mit dem Link zu deinem Beitrag im jeweiligen Blogpost der Gastgeberin. Sie fügt die Links im Lauf des Tages in ihren Beitrag ein – ganz persönlich und individuell.Bist du nächstes Mal auch dabei?

Die nächsten Termine:
29.11.2020: „Skandinavien“ bei Nähzimmerplaudereien
Dezember: Weihnachtspause
31.01.2021: „Smocking“ bei Machwerk 
28.02.2021: „Stoffschichten“ bei Stoffnotizen
28.03.2021: „Pop Art“ bei bimbambuki
25.04.2021: „Fransen“ bei made with Blümchen
30.05.2021: „Exotisch“ bei Petersilie & Co
27.06.2021: „Nähfüße“ bei Nähzimmerplaudereien
Sommerpause
26.09.2021: „Risse und Schlitze“ bei nahtlust
31.10.2021: „Punkte und Kreise“ bei Schnitt für Schnitt
28.11.2021: „Glitzer tröstet“ bei Tyche
Dezember: Weihnachtspause

Samstag, 24. Oktober 2020

Fussball-Fahne Upcycling: Beutel

Vor einiger Zeit hatte der regionale Baumarkt im Eingangsbereich Fanartikel zum mitnehmen (kostenfrei). Da konnte ich nicht widerstehen und habe eine große Polyesterfahne 90 x 150 mitgenommen. 

Ich habe sie in etwas Alltagstaugliches verwandelt (oder vielleicht Nützliches für Fan-Bedarf irgendwann).


  • Die groß-stichigen Nähte habe ich einseitig raus gezogen, alles gebügelt. 
  • An den kurzen Seiten habe ich je 10 cm abgeschnitten für Träger / Henkel
  • Die Streifen wurden 4-fach gefaltet gebügelt und mit Wellen-Zierstich übernäht.
  • Die restliche Fahne habe ich in 2 gleich große Teile geschnitten und mal so rum und mal anders rum zu einem Beutel zusammen genäht.

  • Die Träger sind in 2 umlaufenden Runden mit Wellenzierstichen angenäht. Beim Nähen über die Träger reduziere ich die Stichlänge für zusätzliche Belastbarkeit.
Nach der Aktion war dann auch die Nadel stumpf, Polyester pur killt die Nadelspitze ...


Übrigens ist die Linkparty für Upcycling-Beutel immer noch aktiv.
Die Linkparty dafür ist permanent geöffnet und wartet auf Zuwachs:
 

Sonntag, 27. September 2020

Natur-Textur Stoffspielerei mit Blue-Jeans-Wellen

 Christiane von Schnitt für Schnitt hat als Thema der Stoffspielerei nach der Sommerpause "Texturen aus der Natur" gewählt, ein schönes Thema mit vielfältigen Möglichkeiten.

Meine Inspiration ging eher von Jeans-Resten aus. Am natürlichen Abbild habe ich mich weniger orientiert sondern vertraue darauf, dass unsere Gedanken immer etwas Vertrautes erkennen möchten.


Mit Resten von Jeans habe ich eine vorbereitete Hintergrundfläche Reihe für Reihe gefüllt und fest genäht. Dabei habe ich die Schnittkanten nicht versäubert. Viele laufen im Schrägschnitt, da hält sich das Ausfransen in Grenzen. Die Schnittkante soll eher plüschig werden.

Die vollständig mit überlappenden Applikationen gefüllte Fläche erhält an den Schnittkanten noch Einschnitte im Rag-Time-Quilt-Stil oder hier Rag-Time-Blues. Ich hoffe, die Schnittkanten-Fransen rollen und plüschen wie ich es mir vorstelle.


Um das Ausfransen etwas voranzutreiben wasche ich mein Teil schon mal mit. Damit sich nicht überall in der Wäsche und im Flusensieb Fusseln verteilen stecke ich es in einen Wäschesack aus Gardinen-Muster-Rapport. Übrigens verwende ich solche Säcke auch gerne als wiederverwendbare Geschenkeverpackung. Oben lässt sich schön als Blüte drapieren ...


Hat jemand schon eine Idee, an welche Textur aus der Natur ich dachte?

Mein Textur-Stück von 80 cm x 15 cm soll als umlaufende Tasche an einen Rucksack angenäht werden. Er kann oben und hinten geöffnet und alternativ als Umhängetasche getragen werden. Die Träger waren mal Hosenbund. Unten erkennt man noch Knopflöcher.




Wer genau schaut kann erkennen, dass der Boden noch fehlt. Ich könnte eine eckige oder eine ovale Fläche einsetzen. Ich lasse es noch offen weil es ein Muster für einen Nähkurs "Reisebegleiter" ist. Wahrscheinlich wird auch dieser Kurs verschoben.

Auf den hellen Flächen sind Fixierungen der umlaufenden Tasche sichtbar. Diese habe ich inzwischen mit silbernen Bodennägeln von einer gefledderten Handtasche weg dekoriert. Dabei kam mir die Idee, mit aufgenähten Perlen die Wellen glitzern zu lassen. Sicher kennt ihr das unbeschreibliche Leuchten und Glitzern von Wasser in der Sonne? Das war meine Inspiration.

Die Stoffspielereien

Mach mit, trau dich, sei dabei! Die Stoffspielereien sind offen für alle, die mit Stoff und Garn etwas Neues probieren wollen. Es geht ums Experimentieren und nicht ums Perfektsein, denn gerade aus vermeintlich „misslungenen“ Experimenten können wir im Austausch jede Menge lernen. Lass dich gerne vom monatlich vorgegebenen Thema inspirieren und zeig deine Ideen dazu.
Jeden letzten Sonntag im Monat sind die Stoffspielereien zu Gast bei einer anderen Bloggerin. Dabei kommen wir ohne Verlinkungstool aus: Schreib einfach einen Kommentar mit dem Link zu deinem Beitrag im jeweiligen Blogpost der Gastgeberin. Sie fügt die Links im Lauf des Tages in ihren Beitrag ein – ganz persönlich und individuell.Bist du nächstes Mal auch dabei?
Die nächsten Termine:
25.10.2020: „Textile Behältnisse“ bei petersilieundco
29.11.2020: „Skandinavien“ bei Nähzimmerplaudereien
Dezember: Weihnachtspause
31.01.2021: „Smocking“ bei Machwerk 
28.02.2021: „Stoffschichten“ bei Stoffnotizen
28.03.2021: „Pop Art“ bei bimbambuki
25.04.2021: „Fransen“ bei made with Blümchen
30.05.2021: „Exotisch“ bei Petersilie & Co
27.06.2021: „Nähfüße“ bei Nähzimmerplaudereien
Sommerpause
26.09.2021: „Risse und Schlitze“ bei nahtlust
31.10.2021: „Punkte und Kreise“ bei Schnitt für Schnitt
28.11.2021: „Glitzer tröstet“ bei Tyche
Dezember: Weihnachtspause

*Das Thema "Von der Natur inspiriert" gab es am 24.09.2017 bei den Stoffspielereien. Wie die Zeit vergeht. 

Mittwoch, 16. September 2020

Veritas antik

Inzwischen nennt man so etwas ein antikes Haushaltsgerät. Ich begegnete dieser Schönheit letzten Monat in einem regionalen Second-Hand-Laden.


Eine Geradstich-Flachbett-Nähmaschine in einem Nähmaschinentisch, ausgestattet mit CB-Greifer und Tret-Antrieb. Inzwischen ist sie verkauft und ich bin froh, dass sich ein Liebhaber gefunden hat. Vielleicht sehe ich sie irgendwann wieder. An ihrer Nummer K 1799009 werde ich sie erkennen.

Leider weiß ich nicht viel über solche alten Veritas-Maschinen. Auch im Nähmaschinenverzeichnis fand wenige Informationen:

Die Rechte am Markennamen "Veritas" lagen ab 1902 bei der Firma Clemens Müller in Dresden, ab 1959 wurde der Name vom VEB Wittenberge verwendet.

Wofür steht eigentlich der Buchstabe K? Verweist er auf eine Funktion oder ein Land?

Auch zur Textima-Nähmaschine weiß das Nähmaschinenverzeichnis wenig. Die abgebildete Maschine hat die VHS Suhl von Anwohnern gespendet bekommen. Wir nutzen sie gerne in Nähkursen, besonders Kinder lieben das sanfte Geräusch beim Nähen. Wie man erkennen kann ist ein Rucksackmotor nachgerüstet. Bei vielen Veritas-Nähmaschinen findet man so einen auch ... und auch den Aufdruck Textima der ursprünglich für Textilmaschinen stand.

Kennt jemand den Zusammenhang von Veritas-Textima?
Von 1965 bis 1970 hieß das Werk in Wittenberge VEB Nähmaschinenwerk Wittenberge – Kombinat TEXTIMA, danach VEB Nähmaschinenwerk Wittenberge.

Textima 25-30: CB-Greifer, Nadel-System 705, Zick-Zack-Stich

Diese Maschinen ohne Plastik in der Mechanik sind bei guter Lagerung und Pflege unverwüstlich. Stichbild und Nähgeräusch sind so wie man es von einer zuverlässigen Maschine erwartet. Viele Jahre haben sie neuen Maschinen schon voraus und wenn wir uns einigen Restexemplaren annehmen werden diese Oldtimer viele Nähmaschinen mit Elektronik und xx Zierstichen lange überleben.

Interessiert Ihr Euch auch für die Vorfahren Eurer Nähmaschinen? 
Habt Ihr Erinnerungen an solche Haushaltshelfer?
Gibt es bei Euch im Umfeld noch welche als Dekoration oder in Aktion?

Dienstag, 8. September 2020

Nähmaschinen aus Wittenberge

Meine erste Nähmaschine war eine Veritas. Sie kostete etwa so viel wie mein erster Netto-Monatsverdienst: ca. 700 Ost-Mark. Mehr als 30 Jahre habe ich vieles mit ihr genäht. 

Mit Öffnung der Grenzen ergaben sich neue Möglichkeiten. Mit den Pfaff-Maschinen konnte ich mich nicht recht anfreunden. Zu sehr hatte ich mich an eine große Arbeitsfläche einer im Schrank eingebauten Flachbett-Nähmaschine gewöhnt. Ein paar Jahre später habe ich dann doch eine moderne elektronische Maschine gekauft. Die nutze ich nur selten und schätze wieder mehr die Robustheit und Zuverlässigkeit historischer Maschinen. Vielleicht ist es Nostalgie oder Gewohnheit ...

Leider gibt es hier in der Region nur noch wenige Nähmaschinen-Mechaniker. Andererseits fanden ein paar Veritas-Olies zu mir und weckten die Erinnerung an meine alte Maschine, eine Veritas 8014-40.


Schritt für Schritt habe ich begonnen, die Maschinen zu reinigen, die Beleuchtungsabdeckung zu entfernen, den Deckel oben abzuschrauben. Mit ein paar Tröpfchen gutem Nähmaschinenöl laufen die Oldies wie geschmiert. Immer mal werde ich einzelne Maschinen näher vorstellen und Einblicke zu Funktion und Besonderheiten geben.

Im Stadtmuseum Wittenberge kann man mehr erfahren über ...

  • SINGER - Nähmaschinen
  • VERITAS - Nähmaschinen
  • Sonstige diverse Nähmaschinen
Sammlungsschwerpunkt ist zum einen die Stadt- und Industriegeschichte von Wittenberge, zum anderen die Geschichte der Nähmaschine und des Nähmaschinenwerkes. Technik und Anwendung alter und neuer Nähmaschinen demonstriert die Werkstatt Nähmaschinen - Schauen und Mitmachen.
Zu DDR-Zeit haben mehr als 3.000 Mitarbeiter mehr als 7 Millionen Maschinen für die ganze Welt produziert. Ich freue mich immer, wenn beispielsweise Nähkursteilnehmer so ein Eisenschweinchen mitbringen und nutzen. Im Schulungsraum für Nähkurse in der VHS Suhl gibt es 2 Veritas, die von Nachbarn gespendet wurden. Bei Kindern sind die alten Maschinen in Nähkursen immer sehr beliebt. 

Habt Ihr auch noch eine Veritas Nähmaschine, vielleicht als Zweit-Maschine für grobe Arbeiten? Oder hattet ihr mal eine? Und wenn ja was für eine?

Bei den Baureihen gibt es eine Systematik:

Flachbettmodelle:

8014/1 -> Geradstichmaschine mit Doppelumlaufgreifer,

8014/2 -> Vollzickackmaschine mit Doppelumlaufgreifer,

8014/3 -> Vollzickackmaschine mit Doppelumlaufgreifer sowie Zierstichautomatik.

8014/4 -> Maschine der Klasse 8014 mit CB Greifer, kann nur Geradstiche


Die Nachfolgemodelle heißen 8014/11, 8014/22, 8014/33.

Es ist die Generation mit Sockelmodell der Klasse 8016.

Es folgen die Modelle 8014/22, 8014/26, 8014/33 und 8014/36 mit gleicher Programmvielfalt

Durch Einbau von Programmwalzen fiel die Stichbreiteneinstellung weg.

Erst die Modelle Rubinas und Famula hatten diese Einstellmöglichkeit wieder.


Die 8014/29 ist Nacholgerin der 8014/25-2 und 8014/28-2 mit neuem Design

Die 8014/39 ist Nacholgerin der 8014/35-2 und 8014/38-2 mit neuem Design

Die 8014/39 wurde aber überarbeitet und verkauft als 8014/40.

Die 8014/43 kann Stretchstiche = Mehrfachstiche 


Freiarmmodelle: 

Generation 8014 mit den Modellen 8014/4401 und 4402 (Funktionen wie 8014/43)

Das Freiarmmodell der 8014/40 hieß 8014/4431. ...


In meinem Umfeld sind mir bisher nur Flachbettmodelle begegnet. Inzwischen schaue ich zuerst auf den Typenaufdruck im Freiraum der Maschinen.


Es gibt verkleidete Veritas Nähmaschinen, die unter anderen Namen verkauft wurden. z. B. eine Victoria-Flachbettmaschine. Immer mal wenn ich Second-Hand-Nähmaschinen sehe mit den bei Veritas typischen Bedienelementen, Belegungen und Fadenführungen frage ich mich, was so eine Maschine für eine Geschichte hat und wo sie zusammen geschraubt wurde.


Spannend ist die Geschichte auf jeden Fall, verfolgt man die Anfänge erfährt man, dass die in Wittenberge vor Gründung der DDR produzierten Nähmaschinen Singer genannt wurden. 1904 wurde das Werk in Wittenberge als Zweigwerk der amerikanischen Singer Company in Betrieb genommen. 

Später im VEB Nähmaschinenwerk Wittenberge kamen die neu entwickelten Nähmaschinen unter den Namen Veritas und Naumann auf den Markt. In den 1980er-Jahren galt Veritas in Wittenberge als das modernste Nähmaschinenwerk der Welt. Im Jahr 1993 wurde die Produktion in Wittenberge endgültig eingestellt.


Auf der Webseite des Nähmaschinenwerkes Wittenberge und der Webseite des Veritasclubs erfährt man zu Namensgebung und Herkunft folgendes:

Nähmaschinen für den Inlandbedarf der DDR) trugen das Warenzeichen "VERITAS". Für das sozialistische Wirtschaftsgebiet (Sowjetunion, Ungarn, CSSR ... u.a.) hießen sie "Naumann" oder "Veritas". Für das nichtsozialistische Wirtschaftsgebiet (BRD, Frankreich,... u.a.) trugen sie die Bezeichnung "Veritas", "Naumann", "Siera", "Victoia", "Lloyds", "Gracia", "Graciella", "Pickling", "Hansa" oder "Riccar". Vertriebsfirmen bzw. Versandhäuser im nichtsozialistische Wirtschaftsgebiet vergaben eigene Produktnamen wie z. B. Fashion, Lady  für "ihre" Nähmaschinen aus Wittenberge.


Inzwischen gibt es wieder "VERITAS" Nähmaschinen, vertrieben von der schweizerischen Firma "Crown Technics Ltd.", eine Tochter der Bernina Nähmaschinenfabrik. Der Name ist geblieben, aber es sind andere Maschinen ...

Sonntag, 28. Juni 2020

Maschinengestickte Monogramme

Gabi sammelt heute auf ihrem Blog die Beiträge zur monatlichen Stoffspielerei. Als Thema hat sie Monogramme gewählt.

Zu diesem Thema hatte ich bereits 2014 einiges zusammengetragen, überwiegend zu historischen Quellen. Hier kann man es nachlesen.

Um mich nicht zu wiederholen nähere ich mich dem Thema aus neuzeitlicher Sicht. Ich schätze, dass heutzutage kaum noch jemand Monogramme von Hand stickt. Verlockend sind die Möglichkeiten, Ausrüstung und Software zu nutzen. Seit Jahren gibt es Stickmaschinen und Kombi-Maschinen für privaten Gebrauch zu erschwinglichen Preisen. Das Thema heute gibt mir Gelegenheit, über meine Erfahrungen in diesem Bereich zu berichten.



Meine Maschine: Brother Innovis 1500

Als meine Veritas Nähmaschine nach 30 Jahren förmlich auseinander fiel fasste ich den Entschluss, sie durch eine Maschine mit allen angebotenen Finessen zu ersetzen. Kombimaschinen gab es von Pfaff, Husquarna und Brother. Brother hatte eine Aktion mit Software und kostete bei vergleichbaren Leistungsmöglichkeiten etwa halb so viel wie eine Pfaff-Maschine.

Die Software: PE-Design 8



Die Software lässt sich nur mit dem an den PC angeschlossenen Dongle öffnen. 



Stickdateien vom PC an die Maschine werden über die zugehörige Speicherkarte transportiert. In der Maschine sind viele Stick- und Applikations-Dateien und auch Buchstaben vorinstalliert.

Die Software ist komplex und besteht aus 4 Einzelprogrammen. Als Anleitungs-Hilfe habe ich mir die Schulungsvideos von Christa Zalud gekauft und ihren Erläuterungen in Schweizerdeutsch gelauscht. 
Stickdateien kann man natürlich auch fertig kaufen. Mit der Neuanschaffung konnte ich nicht einschätzen, wie komplex die Thematik ist, wie aufwändig das Erstellen individueller Stickdateien sein wird und welche Einschränkungen sich ergeben werden.



 Die Software starte ich mit Layout & Editing ...



... und entscheide mich für die Erzeugung einer Stickdatei aus einem vorhandenen Bild. Die Vorlage ist eine Vectorgrafik aus dem Buch 1000 decorated Initials (oben).



Umrisse sollen erkannt werden und die Rauschunterdrückung wird angepasst.


Mein Buchstabenbild wird in ein Figurenobjekt umgewandelt.


Das Objekt kann ich skalieren, z.B. für Rahmengröße 10 x 10 cm und für den Import ausrichten:




Im Programm Layout und Eding gibt es eine Vorschau der späteren Stickerei


und einen Stich-Simulator. Hier kann ich auch die Eigenschaften wie z.B. Anzahl der Stiche und Stickdauer erfahren.


Meine Stickdatei kann ich nun für das Format meiner Nähmaschine abspeichern (*.pes für Brother) oder für andere Hersteller exportieren.



Die Eigenschaften meiner Stickdatei für den Buchstaben sehen so aus:


Über die Optionen von Layout und Eding öffne ich das Programm Design Database um hier die Datei auf die Speicherkarte zu übertragen.



In diesem Programm kann ich auch Formate z.B. von *.hus in *.pes wandeln. Eigenschaften der Dateien sind hier auch einzusehen.

Mit der Speicherkarte kann ich mich auf den Weg zur Stickmaschine begeben. Vor dem Sticken ist noch einiges vorzubereiten:


- Stoff / Stickgrund auswählen
- Stickvlies darunter
- eventuell Stickfolie darüber (z.B. bei Frottee)
- den Rahmen gespannt startklar machen ...
und hoffen der Faden reißt nicht ...


An dieser Stelle der Vollständigkeit halber die anderen beiden Programme:
ein Stichgenerator zur Erzeugung von Stichfolgen im Bereich des Unterstofftransportes. Hier kann man sicher auch Buchstaben oder Buchstabenfolgen kreieren.



Ein Font-Generator ermöglicht die Erstellung von Buchstaben zum Sticken. Diese Funktion habe ich bisher nicht genutzt denn ich kann alle gespeicherten Windows-Schriften meines PCs verwenden.

Sticken schaffe ich heute gar nicht mehr ... 

Ich hoffe, meine Ausführungen geben einen Überblick zu den Möglichkeiten von Sticksoftware, auch wenn meine Version nicht auf dem neuesten Stand ist. Neue Versionen haben eine verbesserte Positionierungshilfe vor Start des Stickvorganges. Das fehlt mir nicht, diesbezüglich hat die Maschine alles was ich benötige (Startpunkt, und Umrißvorschau als Probelauf).

Ich gestehe, dass ich diese Möglichkeiten immer seltener benutze. Auch die Maschine benutze ich nur selten (zuletzt für Quilt-Ornamente 15 x 15 cm). Immer mal habe ich für einen Babyquilt Namen und Geburtsdatum auf eine Tasche für die Rückseite gestickt.

Abschließend zeige ich ein paar gestickte Monogramme und Buchstaben.








Individuelles personalisiertes Geschenk


Tasche Rückseite Babyquilt 2015


Wie ist es bei Euch? Reizt Euch programmgesteuertes Sticken?
Ich schaue gleich mal was die anderen Stoffspielerinnen gestickt haben und wer Nadel oder Maschine benutzt hat.


Die Stoffspielereien

Mach mit, trau dich, sei dabei! Die Stoffspielereien sind offen für alle, die mit Stoff und Garn etwas Neues probieren wollen. Es geht ums Experimentieren und nicht ums Perfektsein, denn gerade aus vermeintlich „misslungenen“ Experimenten können wir im Austausch jede Menge lernen. Lass dich gerne vom monatlich vorgegebenen Thema inspirieren und zeig deine Ideen dazu.
Jeden letzten Sonntag im Monat sind die Stoffspielereien zu Gast bei einer anderen Bloggerin. Dabei kommen wir ohne Verlinkungstool aus: Schreib einfach einen Kommentar mit dem Link zu deinem Beitrag im jeweiligen Blogpost der Gastgeberin. Sie fügt die Links im Lauf des Tages in ihren Beitrag ein – ganz persönlich und individuell.Bist du nächstes Mal auch dabei?
Die nächsten Termine:
Juli, August: Sommerpause
27.09.2020: "Texturen aus der Natur“ bei Schnitt für Schnitt 
25.10.2020: „Textile Behältnisse“ bei Feuerwerk by kaze
29.11.2020: (Thema noch offen) bei Nähzimmerplaudereien
Dezember: Weihnachtspause
*Im Juni 2014 waren Monogramme und Vorlagen schon mal Thema der Stoffspielerei. Wie die Zeit vergeht.