Sonntag, 28. Februar 2016

Es war einmal ein Tuch

Bei Suschna werden diesen Monat Stoffspielereinen mit Tüchern gesammelt.


Ein interessantes Thema, Gelegenheit mal die Tücher im Garderobenschrank zu sichten um zu schauen, was sich für eine Verwandlung eignet. Wegen den Farben habe ich mich allerdings einen dünnen Schal entschieden, der genauso gut durch ein Tuch ersetzt werden kann.

Aus einem Baumwollshirt habe ich Knopfleiste und Kragen heraus getrennt. Ach aus den Seitennähten habe ich Fäden der Overlocknähte gezogen = aufgetrennt, so lassen sich Änderungen komfortabler integrieren.


Doppellagig ist der dünne Tuchstoff an die vergrößerte Ausschnittöffnung drapiert und mit der Overlockmaschine angenäht. Rest-Tuchstücke habe ich an die Ärmelenden doppellagig angenäht, letzte kleine Reste auf Vorder- und Rückenteil appliziert. So ist das Tuchmuster am Ausschnitt nicht so verloren.
 


Der Ausschnitt orientierte sich an der Länge der heraus getrennten Knopfleiste. Er hätte größer sein können, denn die Überlappung schließt gut. Es trägt sich angenehm und wird so sicher öfters getragen als das integrierte Tuch alleine.


Die monatliche Stoffspielerei ist eine Aktion für textile Experimente. Sie ist offen für alle, die mit Stoff und Fäden etwas Neues probieren möchten. Der Termin soll Ansporn sein, das monatlich vorgegebene Thema soll inspirieren. Jeden letzten Sonntag im Monat werden die Links mit den neuen Werken zwecks Erfahrungsaustausch gesammelt.

Kommentare:

  1. Eine interessante Lösung Jerseys und Tuch zu kombinieren.Eine feine Inspiration, ich habe hier so ein ganz dünnes Tuch, das würde funktionieren.Könnte ich mir auch so voluminös am Ausschnitt vorstellen, dass man es als Kapuze nutzen kann. VG K.

    AntwortenLöschen
  2. Deine Lösung ist richtig DasMussSo und schaut aus völlig selbstverständlich aus. Ein Schalkragen aus einem Schal, das passt!

    AntwortenLöschen
  3. Eine schöne Idee!
    Es sieht aus, als würde man Schal tragen, aber nichts kann verrutschen. Vielleicht probiere ich das auch mal aus.
    LG
    Marlene

    AntwortenLöschen
  4. Gute Idee. Muss ich doch drüber nachdenken, was ich so verarbeiten könnte un probiere es mal aus. LG Ines

    AntwortenLöschen