Sonntag, 25. September 2016

Reverse Applikation mit Metallicgarn in Steam-Punk-Art

Susanne hat für die Stoffspielerei* das Thema Metallstickerei ausgewählt. Mit Onlinebildersuche findet man filigrane Beispiele oft mit religiösen Themen. Goldhauben als Trachtenbestandteil sind ebenfalls vertreten.

Die Suche nach geeigneten Materialien, insbesondere Garn ist überschaubar. Ein Coats Multicolor-Metallicgarn habe ich auf dem Stoffmarkt gekauft, ein MEZ Silbermetallicgarn 20 g (60% Polyamid, 40 % Polyester) war vorhanden. Ebenfalls vorhanden ein dünnes metallisches Polyestergarn, das eher als Beistrick- oder Häkelgarn geeignet ist.


Lange habe ich gezögert, eine metallische Stickerei anzufangen. Eine Zeit lang habe ich an Maschinensticken mit einem Konturenmotiv in Erwägung gezogen, eventuell als Applikation um ein Kindershirt zu reparieren. Letztendlich kam mir vor 2 Tagen die Idee, dass Metallstickerei gut zum Steam-Punk-Design passt und für mich am besten mit einer hinterlegten Applikation von Hand umsetzbar ist. Für die zu bestickende Fläche brauchte es noch ein paar Überlegungen, ich dachte über Gamaschen nach, habe dann aber einem wärmenden Teil für den Hals den Vorrang gegeben. Eine Art Schal-Kragen habe ich frei 2lagig zugeschnitten, mit der Overlock umrundet, gewendet und mit ein paar Kreis- und Sternformen bemalt. Vorrätig hatte ich Metallic-Acrylfarbe. Die ist fester als Textilfarbe, erfüllt aber auf der Außenschicht gut ihren Zweck.


Typische Motive für Steam Punk sind Zahnräder, Schlüssel, Räder und Dampfloks. Für stilisierte Motive von Zahnrädern habe ich Schlingstiche (Feston- oder Langettenstich) gewählt und für die Kreise das Garn doppellagig verwendet. Die Sterne sind einfädig mit Vorstichen umstickt und frei mit Kreisen ergänzt so dass sie am Lokomotivenräder erinnern, insbesondere durch Freischneiden von ausgewählten Bereichen.

Die Textilbemalungen und -Drucke dienen mir als Ausgangsorientierung und ich ergänze intuitiv Stiche. Für mich ist das entspannender, als nach einer Vorlage zu arbeiten. Die Handhabung von Metallicgarn zum Sticken mit der Hand ist gewöhnungsbedürftig. Es verknotet leicht und dröselt an den Enden sehr schnell auf. Mit etwas Übung und Geduld ist es zu bändigen. Sicher war es bei den historischen filigranen Metallstickereien weit schwieriger.

Als Verschluss dachte ich an Knopflöcher mit einem Automatik-Programm. Vorsorglich hatte ich spezielle Metallic-Nadeln gekauft um diese vielleicht zum Maschinensticken zu verwenden. Diese Vorhaben sind gescheitert. Schon beim Führen des Metallicfadens in die Führungen des Oberfadens bekam ich Zweifel, die sich bestätigten. Geradnahtprobestiche gab es nicht viele, schon nach kurzer Zeit  dröselte ich Faden als Knoten vor dem Nadelöhr. Zickzackprobestiche habe ich auch nicht hin bekommen. Der Oberfaden bildete Schlaufen unter dem Probestück. Als Unterfaden habe ich normales Garn verwendet. Dieses Fiasko erinnert mich an die Erfahrungen von Christina, als sie Metallicgarn zum Quilten verwendet hatte. Ich werde große Druckknöpfe annähen oder Knopflöcher von Hand sticheln, Ersatzlösungen sind besser als Frust beim Nähen.


Steam Punk finde ich interessant. Es erinnert mich an Jules Vernes Geschichten, Metropolis, Chaplins Moderne Zeiten oder auch Edward mit den Scherenhänden.
Mit meinem neuen Herbstkleidungsstück bin ich sehr zufrieden, für mich ist es verbunden mit Näherfahrungen und Spaß beim Sticken. Meine stilisierte, abgewandelte Version einer Halsbekleidung finde ich alltagstauglich und tragbar, provisorisch geschlossen erst mal mit Sicherheitsnadeln = punkig passend.


 
 
 
Nun sehe ich nach, was die anderen Teilnehmerinnen der heutigen Stoffspielerei gestickt haben. Vielleicht hat jemand Tricks und Tipps zum Umgang mit Metallicgarn, könnte ich gut gebrauchen.
Susanne von Textile Geschichten danke ich für die thematische Inspiration und für's Sammeln.
 
Die monatliche Stoffspielerei ist eine Aktion für textile Experimente. Sie ist offen für alle, die mit Stoff und Fäden etwas Neues probieren möchten. Der Termin soll Ansporn sein, das monatlich vorgegebene Thema soll inspirieren. Jeden letzten Sonntag im Monat werden die Links mit den neuen Werken zwecks Erfahrungsaustausch gesammelt. 

Kommentare:

  1. Vielen Dank für die ausführliche Beschreibung und das Thema Steam Punk, das finde ich auch sehr interessant. Vielleicht meldet sich ja noch jemand zu den Problemen mit dem Maschinennähen, da weiß ich ja gar nichts. Viel Spaß mit deinem imposanten Kragen!

    AntwortenLöschen
  2. Gute Idee, die Negativapplikationen mit Goldfaden zu kombinieren! Bei Alabama Chanin gabs zuletzt auch ein bißchen Gold, habe ich gesehen. Mit dem Faden habe ich genauso gekämpft, in der Maschine habe ich ihn erst gar nicht ausprobiert, auch wenn das Garn ja wohl für die Nähmaschine hergestellt wird.

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde das Motiv mit den Zahnrädern großartig, auf sowas wäre ich ja nie im Leben gekommen! Super, was da wieder an Vielfalt geboten wird! Bei mir ist es sich diesmal leider nicht ausgegangen, aber im Oktober bin ich mit Blättern wieder dabei! lg, Gabi

    AntwortenLöschen
  4. Da ist eine sehr interessante Mischung entstanden.Alabama und Metallstickerei. Die Idee von Gamaschen finde ich auch herrlich.Schon sehr abgefahren.
    Viele Grüße, Karen

    AntwortenLöschen
  5. Von SteamPunk hab ich noch nie gehört. Jetzt weiß ich bescheid. Die Motive auf Deinem "Schal" gefallen mir auf jeden Fall supergut. Trotzdem werde ich Metallicgarn vermeiden :-)
    LG Judy

    AntwortenLöschen
  6. Der Kampf mit dem Metallic-Garn: ich dachte manchmal, es liegt an mir oder an der Nadel oder...
    Deine Idee gefällt mir gut und auf die Idee, Zahnräder etc. zu sticken wäre ich nie gekommen. Wahrscheinlich hätte das aber die Männerherzen hier im Haushalt höher schlagen lassen.
    Vielen lieben Dank Dir für die Anregung!
    Liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  7. Metallic-Garn... das ist ein Kampf für sich. Mal gehts reibunglos und ein ander Mal reißt er ständig. Mach hat schon einen guten Effekt. Dein Tuch ist toll!
    .... Auftrag erfüllt :-) Taschen sind verlinkt.
    LG
    Christine

    AntwortenLöschen
  8. Sehr sehr cool und perfekt umgesetzt. Sowohl das Motiv als auch die Anwendung.
    Angeblich läuft das Maschinengarn mit einer Topstitchnadel besser, die hat eine größere Öse. Angeblich.
    Ich glaube ich würde das jetzt eher in den Greiferfaden der Covermaschine packen, dort laufen auch komische Garne erstaunlich gut.
    Aber ich habe alle Matallicfäden schon vor ein paar Jahren in die Tonne geschmissen weil sie mir auch den letzten Nerv geraubt haben. :)

    AntwortenLöschen