Sonntag, 28. Oktober 2018

Stoffspielerei mit Krawattenseide und Taschenbügel

Beate von Siebensachen-zum-Selbermachen hat als Thema der Stoffspielerei „Seide“ gewählt. Lange habe ich überlegt, was ich mit Seide nähen und gleichzeitig auch benutzen könnte. Seide ist ein edles und sensibles Material. Zeitweise habe ich überlegt, ob ich Kunstseide verwende. Die Zeit verging. Schlussendlich habe ich gestern ein paar seidene Krawatten aus meiner Sammlung gezogen ...



... eine davon ausgewählt ... schnipp, schnapp ein bisschen wie zum Altweiberfasching zielgerichtet gekürzt:



Die Krawattenspitze soll eine Bügeltasche verzieren und ahnen lassen, woraus sie genäht wurde. Zur Schnittkonstruktion gibt es online zahlreiche Videos verschiedener Täschchen. Damit habe ich Anregungen und Informationen gesammelt. Mit der Seide einer Krawatte teste ich meinen Schnitt .

Meine Schnittschablone einschließlich Nahtzugabe übertrage ich auf dünnes Bügelvlies und bügle dieses auf das Reststück der aufgetrennten Krawatte. Das Vlies gibt etwas Stand und entstretcht gleichzeitig das Gewebe, denn Krawatten sind im Schrägschnitt zugeschnitten und deshalb leicht elastisch.

Den verstärkten Taschenkörper schneide ich aus, die späteren Ecken ignoriere ich. Beim Versäubern fixiere ich die Krawattenspitze.

Ein Innenfutter schneide ich minimal kürzer zu als den Außen-Stoff. Das verhindert, dass das Futter später innen Wellen schlägt. Das Futter habe mich mit einem Reststück Volumenvlies mittig verstärkt, den Bereich oberhalb der späteren Ecken dabei absichtlich ohne gelassen.
Anders als in den Videos, die ich mir angesehen habe verbinde ich Außenstoff und Futter an den Stellen, die später im Metall-Bügel liegen (rote Pfeile).



Anschließend falte ich das Gebilde neu wie nachfolgend abgebildet und schließe die Seitennähte. Im Futter lasse ich eine Wendeöffnung. Alle 4 Ecken nähe ich ab. Die Bügelvlieslinie hilft mir als nähfußbreite Markierung am Außenstoff. Im Futter nähe ich gleich große Eckchen ab. 


Die runden Bereiche schneide ich bis zur Naht ein und bügle schon mal in die späteren Richtungen. Wenden ist immer spannend. Mal sehen, ob alles funktioniert wie geplant. Dann wird die Wendeöffnung geschlossen.



Den Taschenbügel habe ich mit dicker Knopflochseide und Rückstichen angenäht. Das Krawattenspitzenteil ist etwas sperrig samt Nahtzugabe (ich hätte das Vlies der Krawatte entfernen sollen) und hat verhindert, dass diese Rundung sich gleichmäßig in den Bügel zieht. Ansonsten hat mein Plan funktioniert.


Auf jeden Fall bin ich erst mal zufrieden mit meinem Schnittmuster und meiner Position der Wendeöffnung.
Was wird nun daraus? Da überlege ich noch ... Hochzeits-Accessoire für Minimalisten? Kreditkarte und Hotelkarte passen rein ...
Wenn sich ein Liebhaber findet werde ich mich davon trennen.


Eine Andere Spielerei mit Seide habe ich mal hier gezeigt: Seidenraupen aus einer Krawatte auf einem Paspelmond-Taschenkörper. Zeitweilig dachte ich an ein Kissen mit ähnlicher Gestaltung für die Stoffspielerei heute.

Nun freue ich mich auf die Spielereien der Mitspielerinnen. Mal sehen, was dort aus so edlem Material entstanden ist.

Die weiteren Termine der Stoffspielerei:
25.11.2018: „Sterne“ bei Nähzimmerplaudereien
Dezember: Weihnachtspause
27.01.2019Ich war einmal" - ein upcycling-Projekt bei Textile Werke
24.02.2019: „Farbverläufe“ bei Schnitt für Schnitt
31.03.2019: „Geometrie“ bei Feuerwerk by Kaze
weitere Themen: Tierwelt, textile Miniaturen, Stoffreste ... 

Kommentare:

  1. Cool! Bei so einem Bogen fehlt mir die Vorstellungkraft, wie er sein muss, dass er später in den Bügel passt... Hast Du prima hinbekommen.
    LG
    Valomea

    AntwortenLöschen
  2. Woow, was du aus eine Krawatte noch gezaubert hast....klasse!Ich habe auch mal welche gesammelt und sie liegen noch in meinem Fundus, da wollte ich mal eine Grazy Weste draus machen...aber dann von abgekommen...wer weiß wofür es gut ist- ich hätte sie wahrscheinlich nie getragen;-).

    LG Klaudia

    AntwortenLöschen
  3. Das ist eine ganz tolle Idee und super gelungen ! Davon würde ich mich weder trennen können noch wollen :-)

    AntwortenLöschen
  4. So kleine Sachen sind eine arge Fummelei, aber das Täschchen ist sehr schön geworden. Nicht hergeben - selbst behalten!
    Liebe Grüße
    Annelies

    AntwortenLöschen
  5. Besonders gut gefällt mir, dass die Krawattenspitze sich so schön an der Börse abhebt. Ich freue mich, dass du noch eine Arbeit zum Thema fertig bekommen hast.
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
  6. Grandios. Besonders das die Krawattenspitze vorne mit Augenzwinkern auf den vorherigen Verwendungszweck hinweist finde ich wundervoll.
    lg sabine

    AntwortenLöschen
  7. Sehr wittzig deine Schlipstäschchen!Schön auch, dass innen und außen nicht gleich ist.
    VG kaze

    AntwortenLöschen
  8. Eine witzige Idee und fein umgesetzt. Mein Mann könnte so ein Täschchen fürs Kleingeld gebrauchen, obwohl ich nicht weiß, wie lange die feine Seide in seiner Arbeitstasche überleben würde, wo normalerweise alles durcheinander kugelt. Vielleicht mache ich ihm ein Bügeltäschchen aus Leder... Danke für die Inspiration! Liebe Grüße, Gabi

    AntwortenLöschen
  9. Tolle Idee. Ein schönes Geschenk.
    Liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Ute,
    die Idee, die Krawattenspitze mit in die Taschen -Gestaltung einzubeziehen, gefällt mir sehr gut. Und wie gut du den Arbeitsvorgang dokumentiert, wie sorgfältig du gearbeitet hast, perfekt!
    Liebe Grüße Tyche

    AntwortenLöschen
  11. Das ist eine süße Tasche geworden! Und Deine Taschenbügel sind auch sher schön (ich habe ja bisher noch nie solche Täschchen genäht - mir fehlen die Mädchen hier im Haus, die daran Freude hätten...)
    Liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  12. Auch bei dir ist wieder mal mein Kommentar verloren gegangen.Ich wollte nur schreiben, dass ich solche Krawatten als wunderbares Material sehe, so edel und oft mit so schönen Mustern. Ideal für solche kleinen schönen Täschchen. Grüße von Rela

    AntwortenLöschen