Sonntag, 26. Mai 2019

Reverse-Applikation, eine Stoffspielerei zum Thema Heimat

Susanne hat für die Mai-Stoffspielerei das Thema Heimat vorgeschlagen. Hier ist das die Gelegenheit, um ein Jersey-Shirt mit hinterlegter Applikation zu zeigen. Motiv ist die Skyline der Stadt, in der ich seit 30 Jahren wohne.




Das Shirt entstand vor längerer Zeit, als ich mich intensiv mit dieser Technik beschäftigte. Ein Tragefoto gibt es leider nicht. Während einer öffentlichen Veranstaltung der Volkshochschule Suhl trug es meine Kleiderpuppe als Hinweis auf einen Nähkurs zum Thema. 


Zur Zeit ist es im Schaukasten der VHS Suhl als Dokumentationsbeispiel für Nähkurse. Die VHS feiert dieses Jahr 100-jährigen Geburtstag. Übrigens sind die Gemälde im Hintergrund vom Maler Stürmer aus Suhl-Heinrichs.

Das Motiv meiner Heimatstadt fand ich auf einem Porzellan-Getränkeset umlaufend. 
Mit ein paar Fotocollagen zeige ich, wie das Motiv vom Porzellan auf das Shirt kam:


Um den großen runden Porzellan-Körper habe ich transparentes Papier fixiert und das Motiv mit Bleistift nachgezeichnet. Ein paar Erfahrungen mit der Reverse-Sticktechnik halfen mir bei den Entscheidungen, wie detailliert ich das Motiv durchzeichne. Das Skyline-Motiv habe ich in 2 Hälften zerteilt, damit es Kopier-Proportionen bekommt. Kopiert habe ich sehr dunkel. Die mehrfach vergrößerte Kopie wurde nochmals mit Faserstiften nachgezogen unter Berücksichtigung des anstehenden Schablonen-Schnittes.


Zur Verstärkung ist das Motiv mit Buchklebefolie beklebt. Die Collage oben zeigt die gecuttete Rückseite. Die Motive passten genau umlaufend auf ein schwarzes Shirt. Mit Textilfarbresten in Blau- und silber habe ich das Motiv übertragen. Hinter dem Motiv ist Jersey hellblau mit Büroklebestift  fixiert. Der Kleber wäscht sich weg. Zur dauerhaften Fixierung ist der Hintergrundstoffes oben mit feinen Blind-Stichen von Hand angenäht.

Es hat Spaß gemacht, die verschiedene Flächen zu füllen, Konturen zu sticken und währenddessen über das Freischneiden für den Blick auf Hintergrundstoff zu entscheiden.


Die Stoffspielereien

Mach mit, trau dich, sei dabei! Die Stoffspielereien sind offen für alle, die mit Stoff und Garn etwas Neues probieren wollen. Es geht ums Experimentieren und nicht ums Perfektsein, denn gerade aus vermeintlich „misslungenen“ Experimenten können wir im Austausch jede Menge lernen. Lass dich gerne vom monatlich vorgegebenen Thema inspirieren und zeig deine Ideen dazu.
Jeden letzten Sonntag im Monat sind die Stoffspielereien zu Gast bei einer anderen Bloggerin. Dabei kommen wir ohne Verlinkungstool aus: Schreib einfach einen Kommentar mit dem Link zu deinem Beitrag im jeweiligen Blogpost der Gastgeberin. Sie fügt die Links im Lauf des Tages in ihren Beitrag ein – ganz persönlich und individuell.Bist du nächstes Mal auch dabei?
Die nächsten Termine:
30.06.2019: „Afrika“ bei made with Blümchen
29.09.2019: „Miniatur“ bei Feuerwerk bei Kaze
27.10.2019: „Handweben“ bei Schnitt für Schnitt
24.11.2019: (Thema noch offen) bei Nähzimmerplaudereien
Im Juli und August machen wir eine Sommerpause.
Einen Überblick über die bisherigen Stoffspielereien findest Du hier.

Kommentare:

  1. Oh Ute, das ist ja eine wirklich aufwändige und detailreiche Reversapplikation, die du da gemacht hast! Sehr gelungen, ich bin beeindruckt. Wie lange hast du dafür gebraucht? Allein die Schablone herzustellen, dauerte bestimmt sehr lange. Vielleicht kannst du sie ja noch für andere Projekte verwenden.
    Liebe Grüße Christiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christiane, der Aufwand ist verhältnismäßig relativ. Die Schablone war an einem Abend geschnitten, Sticken hat mich ca. 1 Monat abends beschäftigt. Das Motiv reizte mich als ich es fand. Außerdem war ich auf der Suche nach einer länger anhaltenden Abendbeschäftigung. Einen Quilt von Hand zu quilten oder EPP-Projekte dauern vielfach länger.
      LG Ute

      Löschen
  2. Wow! Da hast Du ja ein echtes Schmuckstück für Deine Heimat gezaubert! So viele Schritte vom Bild zum Bild...
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  3. Da hast du ja ein ganz schönes Stück Arbeit für aufgewendet, mit einem klasse Ergebnis. Das hat wirklich öffentliche Aufmerksamkeit verdient.
    LG eSTe

    AntwortenLöschen
  4. Ach Ute, das ist ja bezaubernd und was für eine tolle Technik. Danke, dass du das Schritt für Schritt zeigst. Wer weiß, ob nicht nochh bald "andernorts" solche Heimat-Shirts der besonderen ARt entstehen! Ein Blickfang sind sie, und ich kann mir gut vorstellen, dass sie ausgestellt Interessenten angezogen haben. Danke dir fürs Mitmachen. Verlinkung erfolgt :-) LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Wow!!! Wunderschön umgesetzt. Toll.
    Liebe Grüße von Ute an Ute

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Ute, das ist ein beeindruckendes Werk. Ich hätte niemals gedacht, dass mit Applikationstechnik so ein komplexes Motiv auf Stoff gebracht werden kann. Es sieht großartig aus, ich bin begeistert. LG Julia

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Ute,
    so eine aufwändige Reverse-Stickerei habe ich noch nie gesehen. Wie schön, dass Deine Arbeit in einem Schaukasten ausgestellt ist.
    viele Grüße Margot

    AntwortenLöschen
  8. Sehr fein - ich möchte (irgendwann) meine Heimatstadt auch noch irgendwie stofflich festhalten. Danke für das Zeigen dieser Variante!
    Liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  9. Das ist die beste Werbung für deine Kurse und diese faszinierende Terchnik!

    AntwortenLöschen
  10. Wow, also mega-aufwändig, sieht aber auch sehr cool aus! Als Ausstellungsstück toll, würdest du das Shirt auch tragen? lg, Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Gabi, gerne würde ich es tragen (lieber als ein Shirt mit Designerplot). Leider ist es durch das Besticken weniger stretchig und etwas enger geworden. Nun ist es erst mal nur zum Anschauen, das ist ja auch schön.
      LG Ute

      Löschen
  11. Sehr raffinierte Umsetzung! Schade, das es zu eng durch die Stickerei gworden ist, aber auf einem Gewebe würde das gut klappen. das sollte Suhl-Info ins Programm für Touris aufnehmen.
    Bunte Grüße, Karen

    AntwortenLöschen
  12. Was für ein aufwendiges Werk! Die Wirkung ist großartig, eine tolle Werbung für die Stadt und Deine Kurse.
    Die skyline meines Wohnortes ist bescheiden,
    ich sollte mir das mal für einen Schal oder etwas Ähnliches vornehmen, denn diese Technik habe ich nocht ausprobiert.
    Danke für die Anregung und die genaue Beschreibung.
    Herzliche Grüße
    Tyche

    AntwortenLöschen
  13. Suhl bei Nacht - mit dem dunklen Ausgangsmaterial gefällt mir die Silhouette besonders gut. Was für eine feine Arbeit!
    Herzliche Grüße aus der Ferne...

    AntwortenLöschen