Sonntag, 30. Oktober 2016

Patchwork-Blätter für die Küche

Martina hat für die Stoffspielerei* das Thema Blätter ausgewählt. Das passt perfekt zur Jahreszeit, da fallen auch gerade Blätter von den Bäumen und ich denke an das Lied: Wenn die Blätter fallen ... (Reform, electra)


Inspiriert von Valomeas Schnipsel-Näherei habe ich grün gefärbte Stoffreste zu Patchwork-Blättern vernäht. Zum ersten Mal habe ich auf Papier genäht. Die Umrisse der Blätter konnte ich so besser treffen. Es ist erfreulich, wenn man zum Papier entfernen Hilfe hat.

 
Je 2 Blatthälften sind überlappt ineinander passend geschnitten wie beim freien Patchwork (rote Linie).

 

Verbunden mit einem 3 cm breiten Band fügen sich die Kurven aneinander und das Blatt ist fertig zum Lagen schichten und quilten.


An Stelle von Papier-Piecing ist für mein Nähbeispiel Foundation-Piecing (Patchwork auf einer Unterlage, die bleibt) zweckmäßiger: Patcht man die Blatthälften gleich auf eine vorgeschnittene Vliesform entfällt das Papier pulen und das Vlies bringt gleich Volumen. In jedem meiner Blätter liegen gestapelt 2 neue Spültücher, die Größe war nahezu perfekt. Die abgeschnittenen Vlies-Ecken sind mittig verteilt zwischen den Vlieslagen. Die untere Lage besteht aus einfarbig grünem Stoff. Meine Gritzner Tipmatic schafft all die Lagen locker. Umrandet sind die Blätter mit Schrägband, das sich gut in die Kurve legt. Auch als Mittelsteg ist Schrägband geeignet.

Ich konnte mich nicht entscheiden, ob ich Topflappen oder Maxi-Tassenteppiche nähen soll. Deshalb sind Aufhänger angenäht. Die Blätter sind in der Küche dekorativ und vielseitig einsetzbar.

Die monatliche Stoffspielerei ist eine Aktion für textile Experimente. Sie ist offen für alle, die mit Stoff und Fäden etwas Neues probieren möchten. Der Termin soll Ansporn sein, das monatlich vorgegebene Thema soll inspirieren. Jeden letzten Sonntag im Monat werden die Links mit den neuen Werken zwecks Erfahrungsaustausch gesammelt.


Kommentare:

  1. Das ist ja ein ziemlich verrückte Idee. Auf Papier habe ich noch nie genäht.Auch sehr gut ,um Reste zu verarbeiten.
    Grüne Grüße, Karen

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschön mit den vielen Farbnuancen!
    LG Judy

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schön! Hast du die Stoffe selbst gefärbt? Wenn ich es mir recht überlege, hast du das Thema der nächsten Stoffspielereien schon vorweggenommen...
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
  4. Sieht gut aus, da denke ich an Gummibaumblätter! Sehr schön, mit den vielen Grüntönen.

    AntwortenLöschen
  5. Einfach schön, mir gefallen vor allem die unterschiedlichen Grüntöne und die Idee direkt auf das Vlies zu nähen. Die Pulerei macht das Paperpiecing wirklich zur Geduldsprobe auf die man nicht immer Lust hat.
    LG Karen

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe noch nie auf Papier genäht, aber wenn ich deine schönen Ergebnisse sehen --- ich muss es auch mal probieren.
    LG Beate

    AntwortenLöschen
  7. Das ist so eine gute Idee! Und animiert direkt zum Nachmachen -danke für die Inspiration.
    Liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  8. Was für eine tolle Idee. Das sieht ja super aus und ist eine schöne Art der Resteverwertung.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  9. Die Blätter sehen so wunderbar aus - und schon wieder was gelernt! Foundation Piecing - ist das dann eigentlich so wie "quilt-as-you-go"? lg, Gabi

    AntwortenLöschen
  10. Die schauen ja gigantisch aus. Und sehr hübsch. Hast du die Stoffreste dafür eingefärbt oder waren alle zufällig so grün?

    AntwortenLöschen