Dienstag, 2. April 2013

Taschentücher umhäkeln

Das Secondhand-Angebot von Taschentüchern lässt vermuten, dass heutzutage Wegwerf-Taschentücher bevorzugt werden. Wenn Schnupfen und Viren im Spiel sind ist das sicher auch das Beste.

Für mich sind Taschentücher ein Stück Kultur. In meinen Taschen und diversen Jacken habe ich je ein schönes, passendes Exemplar deponiert.

Das Umhäkeln eines Taschentuches ist entspannend. Es ist ein schönes Gefühl, mit einfachen Möglichkeiten selbst eine Spitze entstehen zu lassen. Gleichzeitig verhindert diese Tätigkeit gedankenlose "Nahrungsaufnahme".   ;-)

Ein gleichmäßiges Muster erlaubt es, nebenher einen Film oder ein Hörbuch zu verfolgen.
 

Kommentare:

  1. Deine Taschentücher sind sooo schön geworden! Meine Mama kann diese feinen Häkelarbeiten auch...ich staune immer nur! Mehr als den Rand zu umhäkeln habe ich noch nicht geschafft. ;)
    Liebe Grüße,
    Jacqueline

    AntwortenLöschen
  2. Das habe ich früher auch gemacht, als Jugendliche (vor 30 Jahren *schluck*). Die Taschentücher habe ich dann verschenkt. Leider habe ich kein einziges selbst behalten, aber neulich habe ich die Kiste mit der filigranen Häkelnadel und das Anleitungsblatt wiedergefunden. Irgendwann werde ich wieder damit anfangen, ich weiß noch, wieviel Spaß es gemacht hat.
    LG Gabi

    AntwortenLöschen