Sonntag, 27. Oktober 2019

Stoffspielerei mit gewebten Stoffstreifen

Christiane hat für die Stoffspielereien im September das Thema Handweben gewählt. Mein Nähprojekt entstand als Experiment. Ich wollte nachvollziehen, ob es sich zum Nähen mit Kindern eignet. Deshalb habe ich farbenfrohe Stoffe gewählt:



Vorbereitet habe ich aus Streifenzuschnitten von 10 cm Breite 32 Streifen a 32 cm + 2 cm Nahtzugabe. Davon sind 16 Streifen neonfarben und 16 bunt gestreift. Durch bügeln ergeben sich je 2,5 cm sichtbare Streifenbreite. Mit Geradstich und Zierstich sind die Streifen dauerhaft fixiert.
Umrahmt wird die Webfläche von neonfarbigen Streifen (4 cm + 1,5 cm Nahtzugabe. Beim annähen der Neonstreifen an die Einfassung seitlich (2, 3) habe ich Malerkrepp als Hilfsmittel benutzt. In das so entstandene Gitter habe ich die Hälfte der bunten Streifen gemeinsam eingefädelt. Dazwischen jeweils einen wechselnd auf/ab.



Zur Bändigung der ausbeulenden letzten Streifen habe ich oben und später unten einen Vliesstreifen aufgebügelt. 


Die Fläche erhielt oben und unten den fehlenden Neonrahmen. Im Bereich neben den Nahtzugaben ist Volumenvlies hinter den Neonrahmen. Ein paar umlaufende Abstepplinien sind dekorativ und fixieren alles.


Rückseitig seht ihr den gestreiften Stoff im Original. Es war übrigens ein Riesen-Schlafanzug XXXXX. Die Knopfleiste habe ich funktional integriert.

Das Thema hat mich motiviert, mal wieder eine Nähreparatur von Hand auszuführen. Ein löchriges Geschirrtuch habe ich kreisförmig zunächst Trick-markiert, mit Vorstichen umrundet und anschließend gestopft. Weil auch die Rückseite oft sichtbar ist habe ich dort etwas improvisiert. 

Obwohl ich oft von Hand nähe ist mir diese Nadelei nicht leicht von der Hand gegangen. Wenn sich ein Kettfaden versteckt kommt man ganz aus dem Muster-Rhythmus.
In diesem Fall wird die Reparatur ihren Zweck erfüllen. Kunststopf-Reparaturen werde ich nun noch respektvoller betrachten. Mein Beispiel könnte ich als Ausgangspunkt für eine Stickerei verwenden und eine Blüte drum rum entstehen lassen ... das wäre dann ein echtes "Visible Mending" (Sichtbare Reparatur).

Nun bin ich gespannt, was die anderen Stoffspielerinnen gewebt haben.

Die Stoffspielereien

Mach mit, trau dich, sei dabei! Die Stoffspielereien sind offen für alle, die mit Stoff und Garn etwas Neues probieren wollen. Es geht ums Experimentieren und nicht ums Perfektsein, denn gerade aus vermeintlich „misslungenen“ Experimenten können wir im Austausch jede Menge lernen. Lass dich gerne vom monatlich vorgegebenen Thema inspirieren und zeig deine Ideen dazu.
Jeden letzten Sonntag im Monat sind die Stoffspielereien zu Gast bei einer anderen Bloggerin. Dabei kommen wir ohne Verlinkungstool aus: Schreib einfach einen Kommentar mit dem Link zu deinem Beitrag im jeweiligen Blogpost der Gastgeberin. Sie fügt die Links im Lauf des Tages in ihren Beitrag ein – ganz persönlich und individuell.Bist du nächstes Mal auch dabei?
Die nächsten Termine:
24.11.2019: "Nähen auf Papier“ bei Nähzimmerplaudereien
26.01.2020: "Textiler Schmuck" bei Siebensachen
23.02.2020: (Thema noch offen) bei bimbambuki
29.03.2020: "Draht und Stoff“ bei Nahtlust
26.04.2020: "Visible Mending“ bei 123-Nadelei
31.05.2020: „Blumen“ bei Petersilie & Co
28.06.2020: „Monogramme“ bei made with Blümchen
Juli: Sommerpause
August: Sommerpause
27.09.2020: "Texturen aus der Natur“ bei Schnitt für Schnitt 
25.10.2020: „Textile Behältnisse“ bei Feuerwerk by kaze
29.11.2020: (Thema noch offen) bei Nähzimmerplaudereien
Dezember: Weihnachtspause

Kommentare:

  1. Das ergibt durch die farbenfrohen Stoffe eine tollen Effekt!
    Liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  2. Für dieses Kissen war ja eine enorme Vorarbeit notwenig, die Streifen schneiden, nähen und dann einweben. Aber das Ergebnis ist wirklich toll. Für Kinder bestimmt ein Geduldsspiel. Auf die Idee meine löchrigen Geschirrtücher mit kleinen Blümchen aufzuhübschen bin ich bis jetzt noch nicht gekommen. Vielen Dank fürs Zeigen, das werde ich mal probieren.
    LG Mirella

    AntwortenLöschen
  3. Die Kissen sind gut gelungen. Aber genau wie Mirella habe ich mir beim Lesen auch gedacht, für das Nähen mit Kindern musst du die Stoffstreifen bestimmt schon vorgebügelt und -genäht haben, das ist ja eine Menge Arbeit.
    An die nächste Stopfarbeit werde ich sicher auch mit etwas Anspruch herangehen. Ich gehe dann mal Löcher suchen, als Vorbereitung für April...
    Danke fürs Mitmachen und liebe Grüße, Christiane

    AntwortenLöschen
  4. Ach, dieses fröhlich bunte Stück Stoff ist ja fein geworden und bestimmt für Kinder eine Freude gewesen! Und beim Stopfen waren wir ja dann ganz ähnlich unterwegs :-)
    LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  5. So ein fröhliches Kissen! Das ist eine interessante Technik, die ich noch nie probiert habe, und voller Möglichkeiten. Danke fürs Zeigen!

    AntwortenLöschen
  6. So ein fröhliches Kissen! Stoffstreifen zu verweben ist eine schöne Idee und bietet ja noch eine Menge Möglichkeiten zum Ausprobieren.
    LG Malou

    AntwortenLöschen
  7. Klar eignet sich diese Methode auch für Kinder, wenn die Stoffstreifen vorbereitet sind - und das ist natürlich zeitaufwendig.
    Wir hatten als Kinder Ähnliches aus Buntpapier, wir bekamen es von Verwandten aus Jena als Geschenk. Das Papier war innerhalb einer Umrandung längs geschlitzt, und zum Weben gab es Papierstreifen von etwa 1 cm Breite. Alles in leuchtenden Farben, ich habe gerne damit gebastelt und Muster ausprobiert.
    Geschirrtücher zum Stopfen werde ich sammeln, mal in der Nachbarschaft herumfragen...
    Liebe Grüße
    Tyche

    AntwortenLöschen
  8. Ein tolles Kissen hast du gezaubert.
    Diese Webart, habe ich kürzlich gerade in einer AMC verarbeitet...es macht doch immer wieder Freude das Ergebnis zu sehen.

    LG KLaudia

    AntwortenLöschen
  9. Ute, dieses Kissen ist wieder klasse geworden. Du bist darin eine Meisterin. Eine gelungene Kombination von Farben und Mustern.
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
  10. Mit den knalligen Farben wirkt das Kissen richtig fröhlich! Genial, wie Du die Knopfleiste eingebaut hast. Für "Visible Mending" fällt mir Boro ein, nur trage ich nicht so gerne geflickte Kleidung, da muss ich mir noch was überlegen. Vielleicht findet die Tochter das cool. Denn obwohl sie jetzt schon mittelgroß ist, gibt es doch immer noch was zu flicken, von Zeit zu Zeit. lg, Gabi

    AntwortenLöschen