Sonntag, 27. September 2020

Natur-Textur Stoffspielerei mit Blue-Jeans-Wellen

 Christiane von Schnitt für Schnitt hat als Thema der Stoffspielerei nach der Sommerpause "Texturen aus der Natur" gewählt, ein schönes Thema mit vielfältigen Möglichkeiten.

Meine Inspiration ging eher von Jeans-Resten aus. Am natürlichen Abbild habe ich mich weniger orientiert sondern vertraue darauf, dass unsere Gedanken immer etwas Vertrautes erkennen möchten.


Mit Resten von Jeans habe ich eine vorbereitete Hintergrundfläche Reihe für Reihe gefüllt und fest genäht. Dabei habe ich die Schnittkanten nicht versäubert. Viele laufen im Schrägschnitt, da hält sich das Ausfransen in Grenzen. Die Schnittkante soll eher plüschig werden.

Die vollständig mit überlappenden Applikationen gefüllte Fläche erhält an den Schnittkanten noch Einschnitte im Rag-Time-Quilt-Stil oder hier Rag-Time-Blues. Ich hoffe, die Schnittkanten-Fransen rollen und plüschen wie ich es mir vorstelle.


Um das Ausfransen etwas voranzutreiben wasche ich mein Teil schon mal mit. Damit sich nicht überall in der Wäsche und im Flusensieb Fusseln verteilen stecke ich es in einen Wäschesack aus Gardinen-Muster-Rapport. Übrigens verwende ich solche Säcke auch gerne als wiederverwendbare Geschenkeverpackung. Oben lässt sich schön als Blüte drapieren ...


Hat jemand schon eine Idee, an welche Textur aus der Natur ich dachte?

Mein Textur-Stück von 80 cm x 15 cm soll als umlaufende Tasche an einen Rucksack angenäht werden. Er kann oben und hinten geöffnet und alternativ als Umhängetasche getragen werden. Die Träger waren mal Hosenbund. Unten erkennt man noch Knopflöcher.




Wer genau schaut kann erkennen, dass der Boden noch fehlt. Ich könnte eine eckige oder eine ovale Fläche einsetzen. Ich lasse es noch offen weil es ein Muster für einen Nähkurs "Reisebegleiter" ist. Wahrscheinlich wird auch dieser Kurs verschoben.

Auf den hellen Flächen sind Fixierungen der umlaufenden Tasche sichtbar. Diese habe ich inzwischen mit silbernen Bodennägeln von einer gefledderten Handtasche weg dekoriert. Dabei kam mir die Idee, mit aufgenähten Perlen die Wellen glitzern zu lassen. Sicher kennt ihr das unbeschreibliche Leuchten und Glitzern von Wasser in der Sonne? Das war meine Inspiration.

Die Stoffspielereien

Mach mit, trau dich, sei dabei! Die Stoffspielereien sind offen für alle, die mit Stoff und Garn etwas Neues probieren wollen. Es geht ums Experimentieren und nicht ums Perfektsein, denn gerade aus vermeintlich „misslungenen“ Experimenten können wir im Austausch jede Menge lernen. Lass dich gerne vom monatlich vorgegebenen Thema inspirieren und zeig deine Ideen dazu.
Jeden letzten Sonntag im Monat sind die Stoffspielereien zu Gast bei einer anderen Bloggerin. Dabei kommen wir ohne Verlinkungstool aus: Schreib einfach einen Kommentar mit dem Link zu deinem Beitrag im jeweiligen Blogpost der Gastgeberin. Sie fügt die Links im Lauf des Tages in ihren Beitrag ein – ganz persönlich und individuell.Bist du nächstes Mal auch dabei?
Die nächsten Termine:
25.10.2020: „Textile Behältnisse“ bei petersilieundco
29.11.2020: „Skandinavien“ bei Nähzimmerplaudereien
Dezember: Weihnachtspause
31.01.2021: „Smocking“ bei Machwerk 
28.02.2021: „Stoffschichten“ bei Stoffnotizen
28.03.2021: „Pop Art“ bei bimbambuki
25.04.2021: „Fransen“ bei made with Blümchen
30.05.2021: „Exotisch“ bei Petersilie & Co
27.06.2021: „Nähfüße“ bei Nähzimmerplaudereien
Sommerpause
26.09.2021: „Risse und Schlitze“ bei nahtlust
31.10.2021: „Punkte und Kreise“ bei Schnitt für Schnitt
28.11.2021: „Glitzer tröstet“ bei Tyche
Dezember: Weihnachtspause

*Das Thema "Von der Natur inspiriert" gab es am 24.09.2017 bei den Stoffspielereien. Wie die Zeit vergeht. 

Kommentare:

  1. Eine schöne Umsetzung der Meereswellen! Gerade das Ausfransen wird mit der Zeit "Schaumkronen" entstehen lassen :-) Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. ... blaues Jeansmeer... schön umgesetzt...

    AntwortenLöschen
  3. Echt interessant, wie du vorgegangen bist, um die Wellen auf die Tasche zu bringen. Wunderbar sieht das aus.
    LG eSTe

    AntwortenLöschen
  4. Hm, also welche Textur der Natur da wohl Pate stand ? EinenKirschblüte wäre zu einfach, ich denke eher
    an eine aufplatzende Schote oder so was aus dem Tierreich...
    Das Jeansmeer wird mit der aufschäumenden Brandung einen passenden Rucksack - oder besser Seesack - ergeben.
    Liebe Grüße
    Tyche

    AntwortenLöschen
  5. Aha, eine andere Herangehensweise, denn du hattest deine Vorlage "nur" als Idee im Kopf; um so gelungerer ist das Ergebnis.
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
  6. Die Idee werd ich mir merken... Hier liegt noch so viel Jeansstoff rum...
    Sieht genial aus!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  7. Eintauchen in die Meereswellen - wunderschöne Umsetzung!
    Liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  8. Vom Jeansmeer kann man nicht genug bekommen! Es wellt sich sicher noch sommerlich frisch, wenn der Herbst schon längst Einzug gehalten hat.
    Viele Grüße, Elvira

    AntwortenLöschen
  9. Wunderschön hast Du mit Stoff gespielt.
    Liebe Grüße
    Roswitha

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Ute, wenn ich Deinen Rucksack anschaue, höre ich tatsächlich das Meer rauschen! Mit Schaumkronen, und die Perlen als Glitzer-Akzent. Ich bin völlig fasziniert, was Du immer wieder Neues aus dem Material "Jeansstoff" herausholst. Liebe Grüße, Gabi

    AntwortenLöschen
  11. PS: Das Thema bei Ines im November lautet "Skandinavien".

    AntwortenLöschen